Vierjährige erleidet Herzstillstand - dann geschieht ein Wunder

03. Januar 2016 - 12:31 Uhr

"Ich dachte, es sei das Ende"

Als die vierjährige Gemma bei ihrer Schulaufführung mittanzt, hat sie nur schwaches Fieber. Kurz darauf erleidet sie einen Herzstillstand. Die Ärzte haben wenig Hoffnung und schließen das Kind an lebenserhaltende Maschinen an. Ihre Eltern bitten daraufhin Verwandte und Freunde, für ihre Tochter zu beten. Kurz darauf geschieht ein Wunder.

Die vierjährige Gemma Botelho im Krankenhaus
Gemma Botelho ist dem Tod von der Schippe gesprungen
© Botelho

Gemma Botelho aus Florida hat einen roten Mantel und weiße Strumpfhosen an. Sie führt mit anderen Kindern aus ihrer Schule ein Weihnachtsstück auf und tanzt über die Bühne. Die Vierjährige hat leichtes Fieber. Später werden ihre Eltern 'CNN' erzählen, Gemma habe sich nicht gefühlt, als sei sie krank.

Drei Tage später ändert sich der Zustand des Mädchens mit den wachen Augen dramatisch: Gemma wird plötzlich blass, es geht ihr schlecht. Ihre Eltern rasen mit ihr in die Notaufnahme. Dort erleidet sie einen Herzstillstand – eine ungewöhnlich heftige Reaktion auf eine Grippeinfektion. Die Ärzte schließen Gemma an lebenserhaltende Maschinen an. "Ich dachte, es sei das Ende", erzählt ihr Vater.

Während die Ärzte ratlos sind, beschließen ihre Eltern, für ihre Tochter zu beten und bitten auch Verwandte und Freunde darum. Daraufhin beten Menschen in Argentinien, Brasilien, Italien und den USA in der Messe vor Weihnachten für das kleine Mädchen. Und tatsächlich geschieht ein Wunder: Gemmas Herz fängt wieder an zu schlagen. Ihre Eltern sind überzeugt, dass es sich um ein Weihnachtswunder handelt. Ihre Tochter wird voraussichtlich keine Schäden davontragen und befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Was die Ärzte zu Gemmas Genesung sagen, sehen Sie im Video.