Armut in Deutschland

Vielen Arbeitslosen fehlt das Geld für eine vollwertige Mahlzeit

Ein Rentner zählt sein Kleingeld am Eingang zum Real Markt an der Weißhausstraße Köln 29 07 2016 F
© imago/Future Image, imago stock&people

30. Januar 2019 - 8:02 Uhr

Ein Drittel aller Deutschen hat kaum Ersparnisse für Notfälle

Fast jeder dritte Arbeitslose in Deutschland gibt an, sich nicht regelmäßig eine vollwertige Mahlzeit leisten zu können. Das geht aus neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Insgesamt waren 5,14 Millionen Menschen ab 16 Jahren betroffen.

Viele haben kaum Geld für eine Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine

Die Zahlen stammen aus der EU-Datenbank SILC, die das Statistische Bundesamt auf Anfrage der Linken-Fraktion ausgewertet hat, und beruhen auf der Selbsteinschätzung der befragten Haushalte. Die aktuellsten Daten beziehen sich auf das Jahr 2017. 2014 lag der Anteil der Erwerbslosen, denen Geld für regelmäßige vollwertige Mahlzeiten fehlte, bei gut 33 Prozent.

Etwa ein Drittel aller Bürger über 16 Jahren in Deutschland sehe sich zudem nicht in der Lage, unerwartete Ausgaben in Höhe von 1.000 Euro aus eigenen Finanzmitteln zu stemmen – etwa für eine Autoreparatur oder eine neue Waschmaschine.

Daneben hätten fast 16 Prozent der Haushalte angegeben, dass ihnen Geld fehle, um jährlich eine Woche in den Urlaub fahren zu können.

Linken-Sozialexpertin: Alarmierende Zahlen

Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann nannte die Zahlen alarmierend. "Armut ist in Deutschland kein Randphänomen, sondern zieht sich quer durch die Bevölkerung", sagte sie der "Neue Osnabrücker Zeitung" und forderte von der Bundesregierung "ein umfassendes Konzept zur Armutsbekämpfung".

Tipp: Mit wenig Geld gesund ernähren

Nicht nur Arbeitslose, auch viele Alleinerziehende und Familien mit geringem Gehalt können sich nicht täglich eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit leisten. Doch es gibt Möglichkeiten, auch mit wenig Geld gutes Essen auf den Tisch zu bekommen. Hier finden Sie Rezepte, um ihren Geldbeutel zu schonen.