Uber-Faher warf ihn raus, da schlug er zu

Viel Wind um einen Taxi-Pfurz: Bewahrungsstrafe für Stinker in Bristol

Uber
© DPA

15. Oktober 2020 - 14:25 Uhr

Fahrer wird arbeitsunfähig, verliert Job, Arbeit und Wohnung

Was für ein Ferkel! Ein Mann in England pfurzte hemmungslos in einem Uber-Taxi. Der Fahrer war not amused und warf den Stinker aus seinem Auto. Das fand der wiederum nicht lustig, er fing eine Prügelei mit dem Fahrer an. Der verletzte sich, ist seinen Job los. Der Fahrgast mit den schlechten Manieren wurde jetzt zu einer Geldstrafe sowie zu Haft auf Bewährung verurteilt. Nicht wegen des Pfurzes, sondern wegen Körperverletzung.

Gericht: Fahrer handelte in Notwehr

Die Website "Bristol Live" berichtet, dass der Verurteilte, ein 35-jähriger namens James Mallett, in das Taxi von Uber-Fahrer Alexsander Bonhchev pfurzte, als er mit drei Bekannten auf dem Weg zu einem Nachtklub in einem Vorort von Bristol unterwegs war. Bonhchev ärgerte sich über die Unverschämtheit seines betrunkenen Fahrgasts, warf ihn aus dem Wagen.

Darüber kam es zum Streit, der handgreiflich wurde. Mallett attackierte den Fahrer, der wehrte sich und schlug Mallett schließlich ins Gesicht. In Notwehr, wie das Krongericht in Bristol jetzt urteilte. heißt es weiter.

Gelstrafe und Bewährung für den pfurzenden Schläger

Der Pfurzer und Schläger gestand, bekannte sich der Körperverletzung schuldig. Er wurde zu sechs Monaten Haft auf Bewährung sowie zur Zahlung einer Entschädigung von 550 Euro und 120 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Für den Uber-Fahrer Alexsander Bonhchev endete der Vorfall tragisch, so "Bristol live" weiter. Er brach sich bei der Schlägerei einen Finger, konnte deswegen nicht mehr arbeiten. Daraufhin verlor er erst seinen Job bei Uber, dann sein Auto. Schließlich konnte er seine Wohnung nicht mehr bezahlen und wurde obdachlos. Mittlerweile ist er in sein Heimatland Bulgarien zurückgekehrt.