Sport
Aktuelle Sportnachrichten, Ergebnisse und Spielberichte

Videobeweis ein Debakel: Das Problem mit der VARheit

ARCHIV - 20.07.2017, Nordrhein-Westfalen, Köln: Der Schiedsrichter Sascha Stegemann sitzt in einem Videoassistcenter vor Monitoren, die Fußball-Spielszenen zeigen. (zu dpa «Keine «Eskalation ins Uferlose»: Videobeweis vor Neustart in der Liga» am 21.
Der Videobeweis erhitzt schon nach dem ersten Spieltag (mal wieder) die Gemüter © dpa, Rolf Vennenbernd, ve nic phb HPL nic hak nic lof h

Bei der WM hat es doch geklappt

Es könnte so einfach sein, ist es aber nicht (Fantastischen Vier)...Oh, wir hatten gehofft, wir hatten gehofft, dass der Videobeweis nach einem holprigen Start endlich zur seiner wahren Bestimmung findet und hilft, das Spiel gerechter zu machen. Und diese Hoffnung war durchaus berechtigt.

Bei der WM funktionierte die Einführung des VAR (Video Assistant Referee) tadellos. Ein Schiri aus Saudi-Arabien, ein VAR aus Uruguay, es klappte. Und hierzulande? Ein Desaster. Schon nach dem ersten Spieltag verfluchen viele Verantwortliche den Videobeweis, oftmals zurecht. Ein Stimmungsbericht.

Julian Nagelsmann (Trainer 1899 Hoffenheim): "Dann kamen blöde 20 Minuten, in denen man nur noch Video geschaut hat. Der Elfmeter war keiner. Ich weiß nicht, warum es nicht überprüft wurde. Ich weiß nicht, wo die Videoassistenten da gerade waren, anscheinend waren sie nicht am Platz.Dann sollen die daheim bleiben und wir bauen hier einen zusätzlichen auf. Ein Screen kostet viel weniger, dann schauen die sich hier die Szene im Stadion an. Dann müssen wir nicht immer hin- und herswitchen.“ (Kommentar zur Elfmeterentscheidung für den FC Bayern)

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsboss FC Bayern): "Grundsätzlich bin ich ein großer Befürworter des VAR. Er macht das Spiel fairer. Ich habe allerdings den Eindruck, dass der DFB bei der Umsetzung professionelle Strukturen aufbauen sollte." 

Christian Heidel (Manager Schalke 04): "Ich finde die Idee des Videoassistenten nach wie vor gut, doch heute hatten zwei einen katastrophalen Tag. Den entscheidenden Fehler hat der Mann im Keller gemacht. Es lag keine gravierende Fehlentscheidung vor. Es gab überhaupt keinen Grund, dort einzugreifen." (Kommentar zum Platzverweis bzw. zurückgenommenen Platzverweis bei der Niederlage in Wolfsburg)

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Wenn man schon den Videobeweis zur Hilfe nimmt, dann muss man auf Foul entscheiden und das Tor darf nicht zählen. Der Ellenbogen von Baier war sehr hoch, fast in Ramans Gesicht. Da muss man Freistoß für uns geben." (Kommentar zum Augsburger Ausgleich)

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Jetzt schaut er sich das zehnmal an und bewertet es trotzdem anders, weil er glaubt, dass es taktisch keinen Einfluss hat. Aber für mich ist das ein taktischer Eingriff, wenn der Abwehrchef zu Boden geht. Das hat einen Einfluss auf den ganzen Abwehrverbund. Alle Spieler müssen sich dann anders orientieren." (Kommentar zum Siegtreffer von Herthas Ibisevic)

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Es wäre hilfreich, wenn es eine einheitliche Linie gäbe. So ist das Ganze im Moment noch ein bisschen mühsam. Im Auftaktspiel würde die Mehrheit sagen, es war niemals Elfmeter und so sehen wir das wahrscheinlich alle, deshalb ist es schon unverständlich, dass Köln sich da nicht meldet. Ich bin überzeugt, wenn Herr Dankert sich die Szene angeschaut hätte, hätte er nicht auf Elfmeter entschieden."

Mehr Sport-Themen