Video zeigt: Wachpersonal in Dresden schikanierte Flüchtlinge

Wachmänner sollen in einer Erstaufnahmeinrichtung Flüchtlinge schikaniert haben (Foto: Symbolbild Archiv)
© dpa, Peter Endig

12. November 2015 - 16:34 Uhr

Sicherheitschef: "Jagd hätte nich passieren dürfen"

Wachmänner sollen eigentlich die Sicherheit in Flüchtlingsheimen garantieren. In Dresden ist es aber zu einem Vorfall gekommen, bei dem Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes Flüchtlinge gezielt schikanieren. Auf einem Video, das die 'Sächsische Zeitung' veröffentlichte, ist zu sehen, wie Asylbewerber gejagt, geschlagen und getreten werden.

Die Aufnahmen zeigen einen Flüchtling, der ohne offensichtlichen Grund in den Schwitzkasten genommen wird. Ein weiterer wird über den gesamten Innenhof gejagt und dabei von Wachleuten geschlagen und getreten. Der Vorfall hatte sich bereits im Oktober in einer Erstaufnahmeeinrichtung in Dresden in der Hamburger Straße ereignet. Die Polizei hatte damals von einem Handgemenge zwischen Flüchtlingen und dem Wachpersonal berichtet. Dies wurde seinerzeit von der Öffentlichkeit kaum beachtet, bis die 'Sächsische Zeitung' nun Videos und Fotos veröffentlichte.

Was der Auslöser für diese Jagdszenen war, ist bisher noch unbekannt. Die Ermittlungen laufen noch, es liegen zwei wechselseitige Anzeigen vor. Angeblich seien die Wachleute zuvor mit einem Stein angegriffen worden, berichtet die 'Sächsische Zeitung' weiter. Der Chef der verantwortlichen Sicherheitsfirma "Ihre Wache GmbH", Martin Lindemann, räumte ein, dass die Jagd auf die Asylbewerber nicht hätte passieren dürfen. Die Mitarbeiter wären bereits entlassen worden. Bereits zuvor gab es Vorwürfe, dass die Wachleute mehrfach in die Zimmer der Bewohner eingedrungen wären und diese da bedroht und beleidigt hätten.

Auch Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth hat sich dem Bericht zufolge zu dem Fall geäußert. Er warnte, dass der Markt für seriöses Wachpersonal momentan so leer gefegt sei, dass immer mehr windige Firmen zu Aufträgen kämen.