Video deckt auf: Argentinischer Polizist täuscht Unfall vor

8. September 2014 - 14:05 Uhr

Fragwürdiger Polizeieinsatz aufgedeckt

Ein Polizist springt auf die Kühlerhaube eines Autos, lässt sich fallen und bleibt vermeintlich angefahren liegen – wie ein Video aufdeckt hat der Beamte während einer Demonstration in Argentinien mit Absicht einen Unfall inszeniert.

Vorgetäuschter Autounfall: Polizeibeamter springt mit Absicht auf Auto.
Der argentinische Polizeichef wirft sich mit Absicht auf das Auto eines Protestlers und täuscht vor, angefahren worden zu sein.

Einem Bericht des argentinischen Nachrichtenportals 'clarin' zufolge, handelt es sich bei dem Polizisten um den argentinischen Chef der Gendarmerie Juan Alberto López Torales, der mit anderen Polizisten während eines Protests im Juli auf der Autobahn Panamericana patrouillierte. Entlassene Mitarbeiter des amerikanischen Fahrzeugzulieferers Lear blockierten dort die Auffahrt zu der Schnellstraße mit ihren Autos, wie der 'tagesanzeiger' berichtete.

Die Aufnahme zeigt die Fragwürdigkeit des Polizei-Einsatzes: Nach Torales Stunt über die Kühlerhaube zerren die übrigen Beamten den Fahrer – einen Protestler – aus dem Auto und werfen ihn zu Boden.

Sehen Sie die schockierende Szene hier im Video.