Publikum entsetzt

Bei Zirkusshow: Luchs wehrt sich gegen Dompteur

27. Februar 2020 - 12:10 Uhr

Video zeigt, wie sich die Situation allmählich zuspitzt

Selbst jemand, der sich nicht mit Wildtieren auskennt, spürt die Getriebenheit des Luchses. Seine Nervosität, die Angst, während die Musik aus den Boxen dröhnt, das Publikum pfeift. Der Luchs wird straff an der Leine gehalten, das Podest, auf dem er steht, kippelt bedrohlich. Der Dompteur zieht weiter an der Leine, der Luchs wehrt sich. Als das Podest kippt, greift das Tier an.

"Es war beängstigend, da war kein Schutzzaun um die Manege"

Der Stress, dem Wildtiere in Zirkussen ausgesetzt sind, ist enorm. 50 Mal und öfter wechseln sie den Standort, fristen ihr Dasein in viel zu engen Käfigen, werden dressiert, ihr Wille oft mit Gewalt gebrochen. Wie sehr die Tiere leiden, zeigt auch das Beispiel aus einem Zirkus, der in Zchinwali (Georgien) gastierte. Dort hat ein Luchs seinen Trainer angegriffen.

Im Video ist zu sehen, wie sich die Situation immer weiter zuspitzt. Wie das Podest wackelt, an dem sich das Tier verzweifelt festkrallt, um nicht zu stürzen. Wie es schließlich doch umfällt, das Tier darauf kracht, Holz splittert. Wie der Luchs den Mann, der ihn an der kurzen Leine herumzerrt, attackiert. "Es war beängstigend, da war kein Schutzzaun um die Manege", sagt eine Mutter aus dem Publikum der "Sun". Der Moment ist kurz, der Dompteur hat das verängstigte Tier schnell wieder unter Kontrolle. Trotzdem zeigt das Videomaterial eindringlich, weshalb wilde Tiere im Zirkus nichts zu suchen haben. Der Zirkus äußerte sich nach dem Angriff weder zu möglichen Verletzungen des Dompteurs, noch zu Sicherheitsmängeln.