VfB, Werder und Hoffenheim in Abwehrnöten

Assani Lukimya patzte bei Werder nicht nur einmal.
Assani Lukimya patzte bei Werder nicht nur einmal.
© dpa, Carmen Jaspersen

17. Januar 2014 - 8:40 Uhr

Am 24. Januar beginnt die Rückrunde in der Bundesliga. Bis dahin wollen die 18 Erstligisten aus den Fehlern der Hinrunde lernen und auf den Positionen nachbessern, bei denen Bedarf besteht. sport.de wirft einen Blick auf die Baustellen der Liga.

VFB STUTTGART

Baustellen: Innenverteidigung, zentrales Mittelfeld

31 Gegentore in 16 Spielen sind ganz klar zu viel. Während beim VfB die Außenverteidiger noch regelmäßig gute Leistungen abliefern, hat die Abwehr-Zentrale der Stuttgarter nicht immer Bundesliga-Niveau. Zudem hapert es beim VfB im Vorwärtsgang. Der Spielaufbau wirkt oft ideenlos. Ein zentraler Mittelfeldspieler, der neben einem guten Passspiel auch eine gewisse Defensiv-Stärke mitbringt, würde den Stuttgartern enorm helfen.

Wer ist im Gespräch?

Gueida Fofana (Defensiver Mittelfeldspieler – Olympique Lyon – 22 Jahre – geschätzter Marktwert: 4 Mio. Euro)

Carlos Gruezo (Zentraler Mittelfeldspieler - Barcelona SC Guayaquil/Ecuador – 18 Jahre – geschätzter Marktwert: 1 Mio. Euro)

WERDER BREMEN

Baustellen: Innenverteidigung, Rechte Abwehrseite, zentrales Mittelfeld

Während Neuzugang Luca Caldirola in der Abwehrzentrale gute Leistungen zeigte, enttäuschten seine Kollegen Assani Lukimya oder Sebastian Prödls am laufenden Band. Auch auf der rechten Abwehrseite waren Clemens Fritz oder Theodor Gebre Selassie regelmäßig überfordert. Zudem droht Kapitän Fritz nun eine Leisten-OP, die ihn lange außer Gefecht setzen würde. Wenn Werder in der Rückrunde nicht erneut 37 Gegentreffer kassieren will, muss sich die Abwehrarbeit verbessern, womöglich durch Neuzugänge.

Im Offensiv-Spiel fehlte den Bremern oft Struktur. Ein Bindeglied zwischen defensivem und offensivem Mittelfeld würde Werder gut tun.

Wer ist im Gespräch?

Frederik Sörensen (Innenverteidiger – FC Bologna – 21 Jahre – geschätzter Marktwert: 5 Mio. Euro)

Marco Motta (Rechter Verteidiger – Juventus Turin – 27 Jahre – geschätzter Marktwert: 1 Mio. Euro)

1899 HOFFENHEIM

VfB, Werder und Hoffenheim in Abwehrnöten
Schlägt Markus Gisdol mit Hoffenheim nochmal auf dem Transfermarkt zu?
© imago/Eibner, imago sportfotodienst

Baustelle: Innenverteidigung

Mit dem Hamburger SV bildet Hoffenheim die Schießbude der Liga. 38 Gegentore nach 17 Spielen ist ein unteriridischer Wert. Daher wäre die Verpflichtung eines Abwehrspielers äußerst ratsam. Doch es scheint, als würde Hoffenheim weiter auf seine Abwehr-Talente Niklas Süle, Jannik Vestergaard, Kevin Akpoguma und Stefan Thesker setzen. Obwohl Letzterer wegen eines Bänderrisses im Sprunggelenk mindestens vier Wochen ausfällt, sagte Hoffenheims Manager Alexander Rosen der 'Rhein-Neckar Zeitung' auf die Frage, ob 1899 im Winter Neuzugänge präsentieren wird: "Nach aktuellem Stand - klares Nein!"

Derweil halten sich dennoch hartnäckig Gerüchte, dass die Hoffenheimer einen neuen Stürmer verpflichten wollen. Mit den Leistungen von Anthony Modeste, der alle seine sechs Saisontreffer in den ersten sieben Spielen erzielte und dessen Leistungskurve danach drastisch nach unten zeigte, ist man in Hoffenheim wohl nicht mehr zufrieden. Und bei Kevin Volland deutet vieles auf einen Abschied spätestens im Sommer hin.

Wer ist im Gespräch?

Sekou Cisse (Stürmer - seit 3. Januar vereinslos, davor Feyenoord Rotterdam - 28 Jahre - geschätzter Marktwert: 2 Mio. Euro)