RTL News>Fussball>

VfB Stuttgart unter Druck: "Wir brauchen ein heißes Herz und kühlen Verstand"

Hinspiel der Bundesliga-Relegation gegen Union Berlin

VfB Stuttgart unter Druck: "Wir brauchen ein heißes Herz und kühlen Verstand"

VfB
Der VfB Stuttgart kämpft um den Klassenerhalt
DeFodi, Imago Sportfotodienst

Kampf um Platz in der Bundesliga

VfB Stuttgart oder Union Berlin: Wer spielt in der kommenden Saison in der ersten Liga? Die Vorzeichen könnten unterschiedlicher kaum sein: Der VfB konnte sich trotz einer miesen Saison noch auf den Relegationsplatz retten und darf deshalb noch auf den Klassenerhalt hoffen - Union Berlin fehlte zum direkten Aufstieg nur ein einziges Tor. Vor allem für die Schwaben ist der Druck groß.

VfB mit breiter Brust

"Die Jungs wissen genau, um was es geht, es geht um den VfB, das Schwabenland, um Mitglieder und Mitarbeiter. Ich erwarte, dass alle bereit sind und Top-Leistungen abrufen. Ich fordere, dass sie alles andere ausblenden", sagte VfB-Interimstrainer Nico Willig vor dem Hinspiel. "Wir gehen mit einer breiten Brust in diese Spiele. Wir glauben total an uns." Seine Spieler müssen mit heißem Herz, aber kühlem Verstand auf dem Platz alles geben.

Denn für den VfB ist alles andere als der Klassenerhalt keine Option. Der dritte Abstieg der Vereinsgeschichte hätte Folgen für den Club: Rund 15 Millionen Euro Fernsehgelder stehen auf dem Spiel, vor allem geht es aber auch um's eigene Image. Der Deutsche Meister von 2007 sieht sich selbst eigentlich nicht im Tabellenkeller, sondern will wieder um die internationalen Plätze mitspielen. Ein Sieg im Hinspiel der Relegation ist deshalb Pflicht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Union kann historisches schaffen

Nach dem nur knapp verpassten direkten Aufstieg will Union Berlin über die Relegationsspiele erstklassig werden - zum ersten Mal überhaupt seit der Wiedervereinigung. "Es wäre schön, wenn du gelassen rangehen könntest. Es ist ein Relegationsspiel, es geht um den Aufstieg - also hast du etwas zu verlieren", sagte Union-Coach Urs Fischer. Den Frust, den direkten Aufstieg um ein Tor verpasst zu haben, wollen die 'Eisernen' jetzt in Motivation umwandeln. Denn obwohl der VfB der klare Favorit sei, erlege man sich selbst einen gewissen Druck auf, um das große Ziel Aufstieg doch noch zu erreichen. Nach 13 Jahren in Liga 2 soll es jetzt endlich ins Oberhaus gehen. Der Plan: Im Hinspiel in Stuttgart ein Auswärtstor erzielen. "Das kann helfen", so Fischer.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Statistik spricht für den Bundesligisten

Die Statistik spricht übrigens klar für den Bundesligisten: In 20 Relegationsduellen zwischen Erst- und Zweitligist konnte der Bundesliga-Absteiger 15 mal gewinnen.