Vettel: “Man muss auch austeilen“

Sebastian Vettel blickt auf ein fantastisches Jahr 2013 zurück. Der 26-Jährige hat Rekord um Rekord geknackt und am Ende mitunglaublicher Dominanz seinen vierten WM-Titel in Serie gefeiert. Trotzdem war nicht immer alles Gold, was glänzt.

Denn die abgelaufene Saison hat auch beim Weltmeister Spuren hinterlassen. Trotz aller Erfolge war die Kritik an seiner Person und seinem Stil wohl nie größer. Da kommen die besinnlichen Tage im Winter gerade Recht. “Es ist besonders wichtig, in der freien Zeit abzuschalten und die Batterien aufzuladen“, sagte Vettel, der sich vorgenommen hat, so wenig wie möglich an die Formel 1 zu denken.

Dass das nicht immer leicht ist, weiß der Red-Bull-Pilot selbst am besten. Denn ob negativ oder positiv, der Hype um seine Person ist extrem. “Die Umstände haben sich natürlich geändert, aber man darf sich nicht verändern und muss klar seine Grenzen aufzeigen. Man muss auch austeilen können.“

Für das neue Jahr hat Vettel vorerst keine Wünsche. “Da halte ich mich sehr zurück, die letzten Jahre waren schon mehr, als man sich hätte wünschen können. Jetzt freue ich mich einfach auf eine neue Herausforderung ab Januar.“ Ob er dabei an sein Kind oder die kommende F1-Saison gedacht hat, bleibt wohl sein Geheimnis. Er wird die Herausforderung in jeden Fall mit vollem Ehrgeiz angehen.