Vettel gegen Hamilton in Baku: Der WM-Rivale als beste Motivationshilfe

© Getty Images, Bongarts, wt

22. Juni 2017 - 20:15 Uhr

Nur noch 12 WM-Punkte trennen Spitzenreiter Sebastian Vettel und Lewis Hamilton vor der achten Runde in ihrem Formel-1-Titelduell. Der wechselhafte Zweikampf motiviert beide zusätzlich, wie sie vor dem Rennen in Baku gestehen.

Die Schlangenlinien des Kehrfahrzeugs auf dem frischen Formel-1-Asphalt nährten Vettels Lust auf eine rauschende Siegerparty in Baku. "Da dachte ich: Was der zu trinken hatte, will ich auch. Aber erst am Sonntagabend", verriet der Ferrari-Star nach seiner Streckenbesichtigung vor dem Großen Preis von Aserbaidschan.

Der voll entfachte Titel-Zweikampf mit Lewis Hamilton setzt den viermaligen Champion mächtig unter Strom. "Die Pace im Vergleich zu Mercedes war in jedem Rennen mehr oder weniger die gleiche", sagte Vettel und lobte seine Crew: "Die Autos sind schneller geworden im Verlauf der Saison. In den letzten Jahren war es nicht unsere Stärke, bei der Entwicklung mitzugehen." Dennoch - oder vielleicht gerade deshalb - ermahnte er die Scuderia zu weiteren Anstrengungen.

Lauda: "Unglaubliches Glück für die Formel 1"

Für die Königsklasse ist die enge Konstellation an der Spitze ein Sechser im Lotto. "Da knallen zwei aufeinander, die bewiesen haben, dass sie die Besten sind. Das ist ein unglaubliches Glück für die Formel 1", sagte Mercedes-Teamaufsichtsrat Niki Lauda der 'Frankfurter Allgemeinen'.

Nicht zuletzt Hamilton fürchtet allerdings eine Eigenschaft des Ferrari besonders, die seinem Mercedes zuletzt weitgehend abging: Konstanz. "Kanada ist das einzige Wochenende in diesem Jahr, an dem sie nicht das Optimum herausgeholt haben", sagte der Brite, der 2017 zwar drei Rennen gewann, aber auch zweimal das Podium verpasste. Vettel hatte in dieser Hinsicht in Montreal als Vierter seine "Saisonpremiere".

Hamilton: Duell mit Vettel bringt andere Stimmung ins Team

Im Kampf um den Titel dem Deutschen Rivale Hamilton als beste Motivationshilfe. "Es ist toll anzuschauen und dabei zu sein, wie wir uns gegenseitig antreiben", sagte der 29-Jährige. Auch Hamilton bekennt, dass er aus dem Duell mit dem Ferrari-Mann immer wieder frische Kraft zieht. "Es bringt eine andere Stimmung ins Team", sagte der 32-Jährige.

In den vergangenen Jahren hatte sich die Mercedes-Crew bei den internen Kraftproben zwischen Hamilton und Nico Rosberg aufgerieben. "Damals hatten wir so ein Polster, da konnten die Leute auch nach Hause gehen und die Füße hochlegen. Jetzt weiß jeder, wenn er etwas mehr Zeit und Arbeit investiert, kann das der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage sein", sagte der dreimalige Weltmeister.

Vettel und Hamilton für Baku optimistisch

In Hamiltons Landkarte ist der höchst ungewöhnliche Stadtkurs von Baku mit langen Vollgas-Geraden und engen Altstadt-Kurven die einzige der aktuellen Formel-1-Strecken, auf der er noch nicht gewonnen hat. "Druck gibt es immer, ich liebe so etwas. Den meisten Druck mache ich mir sowieso selbst, weil ich weiß, was ich kann, und das auch liefern will", sagte der Brite.

Auch Vettel verbreitet vor der achten WM-Runde Optimismus: "Wir müssen uns am Sonntag sicher nicht verstecken." Die zweijährige Aufbauarbeit bei der Scuderia, die seit 2007 keinen Fahrertitel mehr gewonnen hat, zahle sich immer mehr aus. "Die Dinge kommen zusammen. Es ist viel passiert, dieses Jahr ist sehr wichtig für uns. Hoffentlich ist das nur der Anfang", sagte Vettel.