News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Verzweifelte Familie der vermissten Dorota G.: "Wenn sie könnte, wäre sie längst wieder da - schon wegen ihrem Sohn"

Wo ist Dorota G.?

Seit Wochen quält dieselbe Frage die Familie der verschwundenen Dorota G.: Wo ist die junge Frau? Und wer hat sie gesehen? Die Ermittler im Kreis Heinsberg versuchen seit über drei Wochen, sie zu finden. Noch fehlt aber jeder Hinweis darauf, was der 29-Jährigen zugestoßen ist. Für ihre Familie eine verzweifelte Situation. Deshalb wendet sie sich jetzt an die Öffentlichkeit.

Die Angehörigen glauben nicht, dass Dorota G. einfach untergetaucht ist: "Ich denke, wenn sie könnte, wäre sie schon lange wieder da. Allein wegen Konrad", ist sich ihr Schwager Matthias B. sicher. Die siebenjährige Sohn Konrad lebt bei seinem Vater, Dorotas Ehemann Manfred G.

Er war es auch, der seine Ehefrau als vermisst meldete. Nach einem kleinen Streit habe sie das Haus am 18. Oktober ohne Brille und ohne Handy um 23 Uhr verlassen, gab er zu Protokoll. Eine Aussage, die den Ermittlern seltsam erschien."Es hat Durchsuchungsmaßnahmen gegeben und der Ehemann ist auch kurzfristig festgenommen worden, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden", so Katja Schlenkermann-Pitts, Oberstaatsanwältin und Presseprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen.

Schwager und Schwester der Vermissten sind jedoch sicher, dass es sich um mehr handele als um einen kleinen Streit: "Wir wissen nur, dass sie schon auseinander waren und sie hat gesagt sie wollte nicht mehr." Sie habe sogar zurück zu ihrere Familie nach Bayern ziehen wollen. "Da haben wir für die Dorota schon Arbeit gesucht", erzählt ihre Schwester Kathrin B.

Mit jedem Tag, den Dorota G. länger verschwunden ist, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die junge Frau noch lebend gefunden werden kann. Trotzdem will Dorotas Familie glauben, dass sie lebt: "Wir haben Hoffnung bis zum Ende. Bis man sie findet. Bevor sie sie nicht gefunden haben, haben wir auch noch Hoffnung."


Mehr News-Themen