Verwahrlostes Mädchen in Eberswalde

Familie war dem Jugendamt schon seit 2017 bekannt

14. Januar 2020 - 8:22 Uhr

Verwahrlostes Kind und Geschwister wurden im Dezember aus der Familie in Eberswalde geholt

In Eberswalde (Brandenburg) wurde eine Fünfjährige aus einer Wohnung befreit - das Mädchen soll jahrelang ohne Tageslicht gelebt haben. Der Landrat von Barnim informierte nun in einer Pressekonfrenz über den Fall. Das Mädchen sei am 20. Dezember 2019 ins Krankenhaus gekommen. Inzwischen konnte es glücklicherweise entlassen werden. Es sei ein sicherer Obhut. Nach einer Gefährdungsmeldung einer Familienhelferin sei das Kind aus der Familie geholt worden - genau wie die Geschwisterkinder. Wie es für sie jetzt weitergeht, beantwortet die zuständige Sozialdezernentin in unserem Video.

Sozialdezernentin aus Eberswalde: "Den anderen beiden Kindern geht es gut"

Die Familie sei dem Jugendamt zum ersten Mal 2017 aufgefallen. Seitdem habe man Kontakt gehabt und versucht, der Familie aus Eberswalde Hilfe anzubieten. Alle Versuche seien aber gescheitert. Erst ab November 2019 sei es einer Familienhelferin gelungen, Einblick in die Situation zu bekommen.

Sie war es auch, die dann im Dezember 2019 eine Gefahrenmeldung abgab, erklärte Sozialdezernentin Yvonne Dankert. Aus der sei hervorgegangen, "dass das Mädchen Anzeichen von Unterernährung sowie Sprach- und Verhaltensauffälligkeiten aufwies", erklärte sie. "Den anderen beiden Kindern geht es gut."  Es gebe keine Hinweise darauf, dass die ähnlich vernachlässigt seien, wie das Mädchen.

Wie lange das Mädchen schon in dem Zustand gewesen sei, in dem es vorgefunden wurde, konnte Landrat Daniel Kurth (SPD) noch nicht sagen. Das Ergebnis einer abschließenden Begutachtung des Kindes läge noch nicht vor. Er bedauerte, dass "das Kind nicht die Fürsorge und Hilfe und Pflege bekommen hat, dass es gebraucht hätte". Er bat um Verständnis, dass Details zu Personen und Daten nur zurückhaltend kommentiert werden könnten.

Staatsanwaltschaft ermittelt im Falle des verwahrlosten Mädchens wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen

Mädchen vor geschlossenem Fenster (Symbolbild).
Ein Mädchen (5) aus Eberswalde soll jahrelang kein Tageslicht gesehen haben (Symbolbild).
© Gemma Ferrando/Imago/RTL

Das fünf Jahre alte Mädchen aus Eberswalde sei zwei Jahre lang völlig auf sich allein gestellt gewesen, wie die "Märkische Oderzeitung" berichtete. Das Mädchen sei in der Weihnachtszeit völlig verwahrlost in eine Klinik in Bernau gekommen und körperlich und geistig stark zurückgeblieben.

Daraufhin schaltete sich auch die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) ein. "Wir haben aufgrund der Presseberichterstattung ein Ermittlungsverfahren eingeleitet", sagte Staatsanwalt Ingo Kechichian. Es werde wegen des Vorwurfs der Misshandlung von Schutzbefohlenen gegen Unbekannt ermittelt. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren wegen der Verletzung der Fürsorge- und Erziehungspflicht ein. Zum Schutz des Kindes und mit Hinweis auf die Ermittlungen wollte die Staatsanwaltschaft keine weiteren Details bekannt geben.