Erster Erfolg gegen polnische Hundehändler

Verwahrlost, verwurmt, verkauft: RTL stellt die Hintermänner der Welpenmafia

20. Mai 2019 - 19:06 Uhr

Kranke Tiere als Massenware verscherbelt

Sie sind erst wenige Wochen alt, krank, verwahrlost und werden als Ramschware auf Märkten in Polen angeboten. Schon mehrfach haben wir über den skrupellosen Handel mit Hundewelpen berichtet. Jetzt hat RTL-Reporterin Paulina Drabinsky die Hintermänner in eine Falle gelockt. Im Video sehen Sie, wie die Situation eskaliert und die Händler auf das Kamerateam losgehen.

"Nimm die Kamera aus meinem Gesicht"

Ein Markt im polnischen Slubice, direkt an der deutschen Grenze, ist der Dreh- und Angelpunkt der Welpenmafia. Die meisten kleinen Hunde, die später auf Online-Portalen verkauft werden, kommen von hier. Unsere Reporterin gibt vor, Welpen kaufen zu wollen. Nur wenige Minuten später gehören drei Tiere ihr - für 150 Euro, inklusive gefälschter Papiere. Als das illegale Geschäft abgewickelt ist, informiert sie die Polizei. Die Händler flüchten zunächst. Wie es dann weitergeht, sehen Sie im Video.

Hundebabys in entsetzlichem Zustand

Die gekauften Welpen übergeben wir Tierschützer Stefan Klippstein. Er ist erschüttert, wie schlecht es ihnen geht. Sie sind viel zu jung, um verkauft zu werden, völlig verwurmt und ausgetrocknet. Alle Angaben in dem vermeintlichen Impfpass: gelogen! Obwohl der Handel verboten ist, droht der Hundemafia nur ein Bußgeld von maximal 120 Euro. Genau das soll sich durch die RTL-Recherchen ändern.

Was Sie beachten müssen, wenn Sie einen Hund kaufen wollen und wie Sie schwarze Schafe unter den Händlern erkennen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.