Entsetzliche Jagd in Taiji

Hier werden Delfine für unsere Tierparks gejagt

24. Dezember 2020 - 10:14 Uhr

Mindestens 85 Delfine wurden gefangen

Verstörende Aufnahmen aus Japan: Fischer drängen Delfine in eine Bucht, treiben sie in die Enge und fangen Dutzende der Tiere ein. Es ist eine Art Casting, eine furchtbare Auslese - laut der "Life Investigation Agency" (LIA) passiert das Ganze, um Delfine für Tierparks und Aquarien auszuwählen. Mindestens 85 Tiere seien in den vergangenen Tagen aus dem Kreis ihrer Artgenossen herausgerissen worden, berichtet das Portal "ladbible".

Beobachter: "Ich habe sie noch nie so schreien gehört."

Boot
Fischer ziehen einen Delfin in ihr Boot Fotos (2): LIA/Dolphin Project

Beobachtern zufolge wurden auch zahlreiche Jungtiere von ihren Müttern getrennt. Mindestens ein Delfin sei getötet worden. LIA-Direktor Ren Yabuki sagte dem australischen Sender 9news, dass viele der Tiere verzweifelt versuchten, sich zu wehren. "Sie waren sehr gestresst, und viele von ihnen schlugen mit ihren Schwanzflossen auf die Wasseroberfläche."

Außerdem hätten sie mit Klicklauten und Pfiffen miteinander kommuniziert. "Es war sehr traurig zu hören, wie sie miteinander schreien", Yakubi dem Bericht zufolge. Er habe jahrelange Erfahrungen mit Delfinen, "aber ich habe sie noch nie so schreien gehört."

Die Vorfälle ereigneten sich in der berüchtigten Bucht vor Taiji, einer kleinen Küstenstadt in der Präfektur Wakayama. Sie gelangte durch den Oscar-prämierten Dokumentarfilm "Die Bucht" zu trauriger Berühmtheit. Immer wieder kommt es dort zu regelrechten Massakern an Delfinen.

Fischer drückt Baby-Delfin unter Wasser