Versicherer müssen Gewinnbeteiligungen senken

15. Februar 2016 - 14:14 Uhr

Die Kunden von Lebensversicherungen müssen sich nach Einschätzung der Rating-Agentur Standard & Poor's auf weiter sinkende Gewinnbeteiligungen einrichten. Viele deutsche Lebensversicherer müssten vorraussichtlich ihre nicht garantierten Sätze kappen, teilte die Agentur mit.

Versicherungsanalyst Wolfgang Rief nannte anhaltend niedrige Zinsen, volatile Finanzmärkte und steigendes Kreditrisiko als wesentliche Gründe. Sie drückten auf die Rohüberschüsse und erhöhten den Druck, die Gewinnbeteiligungen zu senken.