Giftige Schlange wurde noch nicht gefunden

Verschwundene Kobra in Herne: Bewohner dürfen zurück in ihr Haus

30. August 2019 - 15:34 Uhr

Wird jetzt Gas in die Häuser geleitet?

Wo ist die entwischte Kobra in Herne? Wie RTL von der Stadtverwaltung in Herne erfuhr, hat die Feuerwehr mittlerweile alle Räume in dem betreffenden Haus durchsucht - ohne Ergebnis. Die Einsatzkräfte haben alles versiegelt, die Suche ist abgeschlossen. Nun haben die Verantwortlichen entschieden, dass die Anwohner zurück in ihre Wohnungen dürfen. 

Schlange ist noch verschwunden

Die Schlange ist zwar immer noch verschwunden, aber nach der Durchsuchung durch Experten der Feuerwehr Düsseldorf sei man "absolut sicher", dass sich die Schlange nicht mehr im Hausflur und in den Wohnungen befinde, sagte Ordnungsdezernent Johannes Chudziak in Herne.

Der Dachboden und der Keller wurden amtlich versiegelt. Das soll auch zweimal am Tag kontrolliert werden. "Wir gehen davon aus, dass wir die Schlange durch unsere Maßnahmen im Gebäude isoliert haben und diese aufgrund von Wasser- und Futtermangel verenden wird."

Zuerst hatten die Einsatzkräfte auch überlegt, das Haus zu begasen, um die Schlage unschädlich zu machen. Auf diese Möglichkeit wollen die Einsatzkräfte nun aber doch nicht zurückgreifen. Die Kosten für den Großeinsatz steigen mit jedem Tag. Bei wem sie letztendlich hängen bleiben könnten, erklärt RTL-Reporter Uli Klose im Video. Er hat sich die Lage vor Ort genauer angeschaut.

Zeitungsbote: "Das ist mir hier alles zu gefährlich"

"Sollte die Schlange in einem Punkt sein, an dem man sie mit bloßem Auge nicht entdecken kann, ist zumindest durch die Versiegelung der Bewegungsspielraum eingegrenzt", so Klose. Das dürfte die Bewohner kaum trösten, denn sie dürfen weiterhin nicht in ihr Zuhause zurück. "Hier sind die Anwohner total verunsichert, weil sie gar nicht wissen, was jetzt kommt mit dieser Begasung und gerade in dieser Zeit kriegen sie auch ihre geliebte Zeitung nicht", weiß Klose. "Der Zeitungsbote hat sich zunächst abgemeldet. Er sagt: 'Das ist mir hier alles zu gefährlich. Hier komm' ich nicht hin'."

Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass sich die Schlange noch immer in dem Haus befindet, da sie zuletzt darin gesehen wurde. Doch auch die Experten könnten nicht ausschließen, dass die Kobra schon längst aus dem Gebäude gekrochen ist, berichtet Klose.

Schlangen-Besitzer ist untergetaucht

Das Handyfoto vom 25. August, das am 28.08.2019 von Hausbewohner Collin Bleck zur Verfügung gestellt wurde, zeigt die entwichende Monokelkobra (oben) gegen 13.10 Uhr im Treppenhaus. Bei der Suche nach
Hier kroch die Kobra noch im Treppenhaus herum. Eine Bewohnerin machte das Foto am 25. August.
© dpa, Collin Bleck, cul

Ein Abgleich der im Keller des Mehrfamilienhauses gefundenen Schlangenhaut mit den sichergestellten Schlangen des Besitzers habe laut Klose kein eindeutiges Ergebnis gebracht: "Die Analysen waren mehr negativ als positiv. Vielleicht ist es auch so, dass nie geklärt wird, wo diese Schlange sein wird." Sollte das Reptil nicht gefunden werden, dürfte bei den Bewohnern ein Gefühl der Unsicherheit bleiben.

Die Stadt vermutet, dass die Kobra aus der Wohnung von Patryk S. stammt. Der 22-Jährige ist inzwischen untergetaucht. 13 Schlangen hatte er angemeldet, 22 haben die Behörden in seiner Wohnung gefunden, davon sind 20 giftig. Dass die Schlange aus seinen Beständen stamme, habe er nach Angaben der Stadt aber bestritten.