Delmenhorst

Vermutlich Brandstiftung in Mehrfamilienhaus: Hoher Schaden

Polizei
Ein LED-Leuchtkasten hängt an einem Polizeirevier.
Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Delmenhorst ist ein Schaden von rund 150.000 Euro entstanden. Das Feuer sei am Mittwochmorgen in einer Wohnung im Erdgeschoss ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Den ersten Ermittlungen zufolge soll ein 55 Jahre alter Mann das Feuer in seiner eigenen Wohnung gelegt haben. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Wohnung bereits in Vollbrand. Das Haus wurde evakuiert. Eine Bewohnerin wurde wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung untersucht.

Der 55-Jährige wurde in der Nähe vorläufig festgenommen. Gegen ihn wird nun wegen schwerer Brandstiftung ermittelt. Bis auf die Brandwohnung sei das Haus weiter bewohnbar.