30-jähriger Sohn in U-Haft

Vermisstes Lehrer-Paar: Frauen-Leiche in Südtirol gefunden

Polizei ermittelt wegen "zweifacher vorsätzlicher Tötung und Verbergens der Leichen".
Polizei ermittelt wegen "zweifacher vorsätzlicher Tötung und Verbergens der Leichen".
© Landesfeuerwehrverband Südtirol / Facebook

08. Februar 2021 - 9:53 Uhr

Mord in Südtirol? Sohn (30) soll Eltern ermordet haben

Seit Wochen sucht die italienische Polizei nach dem vermissten Lehrer-Paar Peter N. (63) und Laura P. (68) aus Südtirol. Nun scheint Bewegung in den mysteriösen Mordfall gekommen zu sein. Nach Medienberichten wurde am Samstagvormittag ein weiblicher Leichnam am Ufer des Flusses Etsch bei Neumarkt gefunden. Es soll sich um Laura P. handeln. Tatverdächtig ist der Sohn des Paares.

Bericht: Leiche von Laura N. (68) an Fluss entdeckt

LFV Südtirol/ Diddi Osele
Rettungskräfte suchen seit Wochen das Ufer entlang der Etsch ab.
© LFV Südtirol/ Diddi Osele

Wie das italienische Nachrichtenportal "stol.it" berichtet, wurde die Suche nach der 68-jährigen Laura P. und ihrem 63 Jahre alten Ehemann Peter am Samstagvormittag entlang der Etsch fortgesetzt. Kurz vor 10 Uhr soll der Suchtrupp zwischen den Orten St. Florian und Laag eine Leiche am Ufer gefunden haben. Dabei soll es sich um die vermisste 68-Jährige handeln. Das habe der Anwalt der Familie dem Portal bestätigt.

Nach dem Fund sei das gesamte Gebiet rund den Entdeckungsort weiträumig abgesperrt worden. Der Leichnam sei daraufhin zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus nach Bozen gebracht worden. Dort soll die Identität bestimmt worden sein, heißt es. Die Suche nach dem Leichnam von Peter N. soll am Sonntag fortgesetzt werden.

Tochter aus München meldete Eltern als vermisst

LFV Südtirol/ Diddi Osele
Mehrere aufwendige Suchaktionen blieben erfolglos.
© LFV Südtirol/ Diddi Osele

Das Paar wird seit dem 4. Januar vermisst. Ihre in München lebende Tochter, Madé N., hatte einen Tag später eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgegeben, nachdem sie ihre Eltern über Stunden nicht mehr erreichen konnte, berichtet "stol.it". Mehrere aufwendige Suchaktionen blieben zunächst erfolglos, daher ging die Polizei erst von einem Unfall aus.

Doch im Laufe der Ermittlungen wurde klar: Das Paar ist Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Ins Visier der Ermittler geriet schnell der 30-jährige Sohn des Paares, Benno N. Wie das Portal weiter schreibt, habe es widersprüchliche Aussagen bei der Befragung des Mannes gegeben. N. soll ausgesagt haben, an dem Tag seine Freundin Martina A. besucht zu haben. Allerdings habe er sich 40 Minuten verspätet, wofür er offenbar keine Erklärung hat.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Benno N. (30) Ende Januar festgenommen

Die Polizei vermutet, dass der 30-Jährige in dieser Zeit seine Eltern ermordet, sie in deren Volvo geladen und dann von einer Brücke in den Fluss Etsch geworfen hat. Danach sei er mit dem Wagen zu seiner Freundin gefahren. Die Polizei fand schließlich Blutspuren an einem Brückengeländer, die sie Peter N. zuordnen konnten. Daraufhin wurde N. Ende Januar festgenommen. Er sitzt seitdem wegen "zweifacher vorsätzlicher Tötung und Verbergens der Leichen" in Untersuchungshaft.

Von "stol.it" wird der 30-jährige Fitness-Freak unter anderem als "psychisch sehr labil", aggressiv und impulsiv beschrieben. Wie Verwandte berichten, soll er immer wieder Streit mit seinen Eltern gehabt haben. Angeblich wegen seines abgebrochenen Studiums.

Inzwischen hat sich auch Tochter Madé N. zu Wort gemeldet. "Es schmerzt mich sehr, mir vorzustellen, mit 26 Jahren meine Mutter und meinen Vater verloren zu haben – zu einem Zeitpunkt, an dem ich mit ihnen tagtäglich mein Leben teilte. Ich will die ganze Wahrheit wissen, was an jenem Abend passiert ist – egal, was dabei herauskommt", erklärte sie gegenüber der Tageszeitung "Alto Adige".