Emotionales Treffen in Bremen

Vermisste Jennifer (17) aus Bühl wieder da - Vater: "Durfte ihren Babybauch anfassen"

09. Februar 2021 - 10:25 Uhr

Jennifer in Obhut des Jugendamtes übergeben

Es ist ein Auf und Ab der Emotionen für Dimitri und Natalie M. aus Bühl (Baden-Württemberg): Zwei Mal war ihre Tochter Jennifer wochenlang verschwunden. Zwei Mal griff die Polizei die 17-Jährige in Bremen auf. Doch zu ihren Eltern will sie nach eigenen Angaben nicht zurück. Die junge Frau ist schwanger, will bei ihrem Freund Sadegh bleiben. Ihre Eltern bezeichneten den 20-Jährigen als "Kontrollfreak" und erhoben schwere Vorwürfe. Als Dimitri M. Anfang Februar erfuhr, dass Jennifer in Bremen gefunden und in die Obhut des Jugendamts übergeben worden sei, beschloss er, in den Norden zu reisen. Er wollte mit ihr sprechen – und hatte schließlich Erfolg. Mehr dazu im Video.

Dimitri durfte seine Tochter Jennifer umarmen

Natalie und Dimitri, Eltern der ehemals vermissten Jennifer aus Bühl
Natalie und Dimitri sind froh, dass ihre Tochter wieder da ist.
© Privat

Dimitri M. konnte seine Tochter schließlich in der Wohnung von Sadeghs Vater treffen. "Sadegh war im Zimmer nebenan. Ich bin froh und erleichtert, dass ich Jennifer sehen konnte", sagte er RTL. Nachdem er und seine Frau zuerst anzweifelten, dass ihre Tochter überhaupt schwanger ist, könne er nun die Schwangerschaft bestätigen. "Ich war sehr emotional", so der 43-Jährige. "Ich durfte den Bauch anfassen und sie umarmen."

"Müssen Jennifers Entscheidung akzeptieren"

Die ehemals vermisste Jennifer aus Bühl und Eltern
Jenny mit ihren Eltern im Juni 2020. Im Monat darauf verschwand sie zum ersten Mal.
© Privat

Er habe seiner Tochter ihre Krankenversicherten-Karte gegeben, damit sie sich untersuchen lassen kann. Auch wenn Jennifer eher kühl gewesen sei, ist er froh über das Treffen. "Jennifer hat den Wunsch geäußert in Bremen zu bleiben. Auch wenn es schwer ist, müssen wir ihre Entscheidung akzeptieren."