Unbekannt und doch so nah

Ute und Ingrid – zwei Schwestern haben sich endlich gefunden

8. April 2019 - 10:13 Uhr

Ute sucht ihre tot geschwiegene Schwester

Ute (48) ist fieberhaft auf der Suche nach ihrer Schwester Ingrid, weiß aber so gut wie nichts über sie. Ihre Eltern haben zu dem Thema immer geschwiegen. Nur durch ihren Onkel hat Ute überhaupt von ihrer Halbschwester erfahren. Ute: "Es bedrückt mich schon sehr, weil sie schon zu mir gehört. Ich nehme es den Leuten schwer übel, die mir das vorenthalten, den Mensch überhaupt kennen zu lernen."

Per Suchanzeige zum Familien-Glück

Sandra Eckardt beginnt ihre Suche in Basel in der Schweiz. Auch wenn es schon 50 Jahre her ist, dass Ingrid hier gelebt hat und die ehemaligen Pflegeeltern bereits verstorben sind, ist die letzte bekannte Adresse Sandras einziger Anhaltspunkt. Doch leider gibt es hier niemanden mehr, der sich an Ingrid und ihre Pflegefamilie erinnert.

Sandra hat eine Idee: In Freiburg, der nächst größeren Stadt nahe Ingrids Geburtsort, gibt sie eine Suchanzeige in einer großen lokalen Tageszeitung auf. Mit Erfolg: Es meldet sich tatsächlich Ingrids Ehemann Jörg. Sandra kann die noch nichts ahnende Ingrid zu Hause überraschen. Und dann dürfen sich die beiden Schwestern endlich zum allerersten Mal in die Arme fallen. Video ab!

Die komplette, sehr emotionale Folge von "Vermisst" gibt es auf Abruf bei TVNOW.