Vermieter droht Familie mit Rauswurf - weil Baby Maya Elif (1) angeblich zu laut ist

4. November 2018 - 18:01 Uhr

Wohnungsgesellschaft schickte zwei Abmahnungen

Maya Elif ist gerade einmal neunzehn Monate alt und schon ein Kündigungsgrund. Ihretwegen soll die ganze Familie jetzt aus ihrer Wohnung fliegen. Die Begründung der Wohnungsgesellschaft: Das Baby macht Geräusche.

Nachbarn haben sich über Kindergeräusche beschwert

Unglaublich! Das dachten sich wahrscheinlich auch die Eltern Markus Schikorra und Ayla Dogan der kleinen Maya, als sie Post von der Vermieterfirma bekamen. Ihnen droht tatsächlich die Kündigung, weil ihre kleine neunzehn Monate alte Tochter angeblich zu laut war. Nachbarn hätten sich wegen Kindergeräuschen beschwert, sie behaupteten, dass Maya die ganze Zeit laut in der Wohnung herumläuft und mehrmals am Tag schreit.

Keine Überraschung – Kleinkinder laufen gerne herum und schreien hin und wieder. Doch die Wohnungsgesellschaft sieht das anders. Wir fragen nochmal nach, ob der Kündigungsgrund tatsächlich ernst gemeint ist und bekommen die Antwort: "Die Familie hat zwei Abmahnungen dazu erhalten, und die gelten beide."

Ist die kleine Maya tatsächlich unerträglich laut?

Kann ein kleines Kind so sehr schreien, dass der Famile deswegen eine Kündigung droht? Wir machen mit dem Psychologen Dr. Christian Lüdke einen Test. Um zu beweisen, was wirklich passierte, lassen wir zu den Zeiten, an denen Maya Elif am lautesten lärmen soll, eine Kamera laufen. Wie sich die Kleine verhält und was die Nachbarn dazu sagen, sehen Sie im Video.