Verletzte bei Zusammenstößen mit Islamisten in ägyptischer Provinz

12. Februar 2016 - 19:30 Uhr

Bei Zusammenstößen zwischen demonstrierenden Islamisten und Anwohnern sind in der ägyptischen Provinz Al-Scharkija 14 Menschen verletzt worden. Das Nachrichtenportal 'youm7' meldete, die Gewalt auf den Straßen eines Dorfes in der Umgebung von Abu Hammad habe begonnen, als Anhänger des entmachteten Präsidenten Mursi lauthals für die Teilnahme an Protestaktionen warben, die nach dem Freitagsgebet beginnen sollen. Die Muslimbrüder wollen landesweit gegen die Räumung ihrer Protestlager und für eine Wiedereinsetzung Mursis demonstrieren.

Sie protestieren nicht nur gegen die Entmachtung Mursis durch das Militär vor einem Monat, sondern auch gegen die angekündigte Räumung ihrer Protestcamps in Kairo. Die Polizei forderte die Demonstranten auf, das Camp umgehend zu verlassen. Eine Frist wurde nicht genannt. So blieb offen, ob es noch während des Besuches des deutschen Außenministers Guido Westerwelle zu einem groß angelegten Polizeieinsatz kommt.