Vergewaltigungsvorwurf: US-Polizei ermittelt gegen Cristiano Ronaldo

Sportlich bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin alles in Ordnung, privat mit Problemen: Gegen Cristiano Ronaldo ermittelt die Polizei in Las Vegas
Sportlich bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin alles in Ordnung, privat mit Problemen: Gegen Cristiano Ronaldo ermittelt die Polizei in Las Vegas
© Getty Images, Bongarts, gm

02. Oktober 2018 - 10:34 Uhr

"CR7" soll 2009 eine Frau in Las Vegas vergewaltigt haben

Cristiano Ronaldo, fünfmal als bester Fußballer der Welt ausgezeichnet und aktuell bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin unter Vertrag, sieht sich aufgrund eines Vergewaltigungsvorwurfs aus dem Jahr 2009 neuen Ermittlungen der Polizei in Las Vegas ausgesetzt. Dies kündigte die Polizei am Montag in der Wüstenstadt in Nevada an. 

Bereits eingestellte Ermittlungen wegen "Informationen, die vom Opfer bereitgestellt wurden" wieder aufgenommen

Er ist einer der größten Fußballspieler aller Zeiten. Nicht nur Sportfans, sondern auch Millionen von Frauen himmeln Cristiano Ronaldo - Modellathlet, Herausgeber einer eigenen Unterwäschekollektion, selbst auch Model für große Namen in der Modebranche - an. Beruflich gehört der Portugiese zu erfolgreichsten Sportlern der Welt. Privat gibt es um "CR7" jedoch immer wieder Ärger.

Nun teilt die Polizei von Las Vegas in einem Statement, das unter anderem von der "Sports Illustrated" verbreitet wurde, mit, dass sie nach den Vergewaltigungsvorwürfen der US-Amerikanerin Kathryn Mayorga gegen den Portugiesen erneut die Ermittlungen aufgenommen.

In der Mitteilung heißt es: "Das Las Vegas Metropolitan Police Department hat sich nach einer Anzeige wegen sexueller Belästigung vom 13. Juni 2009 eingeschaltet. Zu dem Zeitpunkt, zu dem der Report aufgenommen wurde, wurden die Ermittler vom Opfer nicht mit Angaben zum Unfallort oder einer Verdächtigten-Beschreibung versorgt. Eine medizinische Untersuchung wurde durchgeführt."

Und dann: "Jetzt, im September 2018, wurde der Fall wieder aufgenommen und unsere Ermittler folgen nun Informationen, die vom Opfer bereitgestellt wurden. Es handelt sich um eine fortlaufende Ermittlung und es werden zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Details veröffentlicht werden."

Ronaldo soll 375.000 US-Dollar Schweigegeld bezahlt haben

Portuguese football player Cristiano Ronaldo of Juventus FC is pictured before taking a private plane to leave Beijing, China, 20 July 2018.
Einer der reichsten Sportler der Welt: Cristiano Ronaldo soll insgesamt jährlich 90 Millionen Euro verdienen
© imago/Imaginechina, Chen chen, imago sportfotodienst

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte vergangene Woche berichtet, dass der Mayorga im Bundesstaat Nevada eine Zivilklage gegen Ronaldo einreichen wolle. Ihr Ziel: eine Verschwiegenheitsklausel für ungültig erklären lassen. Dieser soll sich Mayorga außergerichtlich verpflichtet haben und von Ronaldo 375.000 US-Dollar als "Schweigegeld" kassiert haben. Die Frau beschuldigt den Ausnahmefußballer, am 13. Juni 2009 in einem Hotelzimmer in Las Vegas von ihm vergewaltigt worden zu sein.

Ronaldo selbst hatte die Anschuldigungen bereits am vergangenen Sonntag in einem auf Instagram geposteten Video bestritten und als "Fake News" bezeichnet. Schon 2017 hatte sein damaliger Anwalt Johannes Kreile diese als "unwahre Tatsachenbehauptung" bezeichnet.