Prozessbeginn „Yo Oli“ alias Junus W.

Vergewaltigungs-Vorwürfe: YouTuber Yo Oli scheint sich keiner Schuld bewusst

28. November 2019 - 11:11 Uhr

Vergewaltigungs-Vorwürfe: „Yo Oli“ wird erstmal dem Haftrichter vorgeführt

Der Prozess wird mit Spannung erwartet: Youtuber "Yo Oli" alias Junus W. muss sich vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der 25-jährige soll seine Internet-Bekanntheit ausgenutzt und junge Mädchen sexuell missbraucht haben. Auch RTL-Reporterin Samina Faizi war vor Ort, stand dem Angeklagten gegenüber und konnte ihn genau beobachten. Ihre ganz persönlichen Eindrücke fasst sie im Video zusammen.

YouTuber wirkt wie ein unschuldiger Junge von nebenan

Yo Oli ist als Youtuber und Influencer bekannt. Die Staatsanwaltschaft Berlin klagt ihn drei Fällen an.
Yo Oli posiert auf Youtube mit weiblichen Fans
© Youtube

Sein Blick richtete er zielgerichtet in Richtung des Publikums und der Journalisten - so als hätte er gar keine Angst vor dem Prozess, als wäre er sich keiner Schuld bewusst. "Ich hatte auch das Gefühl, er sucht im Publikum nach einem bekannten Gesicht.", schildert RTL-Reporterin Samina Faizi. In seinen Turnschuhen, blauen T-Shirt und Jeans wirkte er auf sie wie ein unschuldiger Junge von nebenan.

Auch Youtuber-Kollege JSix ist zum Landgericht gekommen: "Derjenige, der soetwas abzieht, muss zur Verantwortung gezogen werden, muss mindestens eine Haftstrafe bekommen, aber das habe ich nicht zu entscheiden, das macht der Richter", sagt er zu RTL vor dem Gebäude.

Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen YouTuber „Yo Oli“: Ausschluss der Öffentlichkeit

​Doch bereits 16 Minuten nach dem offiziellen Beginn wurde die Öffentlichkeit vom Gericht ausgeschlossen. Auch RTL-Reporterin Samina Faizi musste den Verhandlungsraum noch vor Anklageverlesung verlassen.

"Yo Oli" akzepzierte kein "Nein"

Wie RTL aus Ermittlerkreisen erfahren hat, sind die Opfer des Youtubers zum Tatzeitpunkt erst 13, 14 und 16 Jahre alt gewesen. Alle Mädchen haben ihm mehrmals deutlich vermittelt, dass sie den sexuellen Handlungen nicht zustimmen. Ein "Nein" hat der Youtuber offenbar nicht akzeptiert. Eines Mädchen soll noch Jungfrau gewesen sein, bevor "Yo Oli" sie vergewaltigte.

Gleiche Masche bei allen Opfern

Die Mädchen lernten Junus W. alle über Instagram oder Snapchat kennen. Es folgte ein persönliches Treffen, bei dem er sich an den Minderjährigen in einem Auto, das mit einer Matratze versehen war, vergangen hat.