Vergewaltigung in Freiburg: Das wissen wir über den Hauptverdächtigen Majd H. und seine Komplizen

29. Oktober 2018 - 14:52 Uhr

Sieben Syrer und ein Deutscher werden verdächtigt

Diese Tat schockiert ganz Deutschland: In Freiburg wurde eine 18-jährige Studentin von mindestens acht Männern vergewaltigt, verdächtigt werden sieben Syrer und ein Deutscher. Alle waren polizeibekannt. Der Hauptverdächtige, Majd H., soll bereits mehrfach durch Aggressionen aufgefallen sein. Er wurde durch einen DNA-Abgleich mit am Opfer gefundenen Spuren identifiziert.

Das ist bisher über die Täter bekannt

  • Tatverdächtig sind sieben Syrer und ein Deutscher
  • Mutmaßliche Täter sind 19-29 Jahre alt
  • Alle sitzen in Untersuchungshaft
  • Alle Tatverdächtigen sind polizeibekannt
  • Weitere Täter sind nicht auszuschließen

Opfer hat die Tat vermutlich bewusst miterlebt

Majd H. auf einem Privatfoto
Majd H. soll der jungen Frau Drogen verkauft und sie später vergewaltigt haben.
© Facebook

Hauptverdächtig ist Majd H., ein syrischer Flüchtling. Er soll dem Opfer nach Informationen der Bild-Zeitung im Club Drogen verkauft und ihr anschließend ein Getränk ausgegeben haben. Vermutlich war im Getränk ein Betäubungsmittel – das prüft die Polizei gerade. Kurz danach verließ die junge Frau mit Majd H. den Technoclub, wo er sie dann in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt haben soll. Später rief er wohl seine Freunde dazu, die sich dann ebenfalls an der wehrlosen Frau vergingen. Sie soll zwar durch die Drogen benommen gewesen sein, aber die Tat bewusst miterlebt haben. Über vier Stunden dauerte ihre Tortur, angefangen um Mitternacht mit Majd H.

Majd H. war als aggressiv bekannt, rastete mehrfach aus

Müll in Majd H.s Wohnung
Der Vermieter versuchte mehrfach, Majd H. aus der Wohnung zu bekommen - ohne Erfolg. Zimmer und Hof der Wohnung waren zugemüllt.
© privat

RTL-Reporterin Sarina Sprengelmeyer hat mit seinem Vermieter gesprochen, der den Verdächtigen als sehr aggressiv beschreibt. Majd H. habe demnach schon seit längerem in einer WG gewohnt. Das Zusammenleben soll allerdings nicht funktioniert haben. Fotos aus der Wohnung von Majd H. zeigen deren katastrophalen Zustand. Abgetretene Schranktüren, Müll auf dem Boden, teilweise soll auch Ungeziefer in der Wohnung gehaust haben. Mehrfach versuchte sein Vermieter, ihn aus der Wohnung zu werfen – alle Räumungsklagen wurden jedoch abgewiesen.

Er bedrohte auch seinen Vermieter

Doch damit nicht genug: Laut seines Vermieters sei Majd H. immer sehr aggressiv gewesen, er soll seine Mitbewohner teilweise bedroht und mit Bierflaschen geschlagen haben. Auch dem Vermieter habe er mit den Worten "Ich falte dich zusammen und steck dich in 'nen Schuhkarton" gedroht

Majd H.s Freundin hält immer noch zu ihm

Majd H. posiert mit zwei Freunden
Majd H. (Mitte) soll der "Anführer" in seinem Freundeskreis gewesen sein.
© Facebook

Gegenüber seiner Freundin soll Majd H. ebenfalls bereits mehrfach gewalttätig geworden sein, einmal soll er sie sogar auf offener Straße geschlagen haben. Doch seine Freundin hält anscheinend auch nach den Vergewaltigungsvorwürfen noch zu ihm. Der Vermieter beschreibt Majd H. als "Anführer" innerhalb seines Freundeskreises. Vermutlich waren auch mehrere dieser Freunde an der Tat beteiligt.

Ermittlungsgruppe "Club" ermittelt weiter

Die Polizei ermittelt derzeit weiter auf Hochtouren, um die grausame Tat vollständig aufzuklären. In Freiburg nimmt die AfD die Tat zum Anlass, eine Demonstration zu starten – politische Gegner der Partei wollen ebenfalls auf die Straße gehen.