Vergewaltigung: Haftstrafe für Israels Ex-Präsident Katsav

15. Februar 2016 - 13:50 Uhr

Israels Ex-Präsident Mosche Katsav (65) muss wegen Vergewaltigung ins Gefängnis: Das Tel Aviver Bezirksgericht hat ihn zu sieben Jahren Haft und zwei Jahren Bewährung verurteilt.

Zudem will eine ehemalige Mitarbeiterin Katsavs, die den ganzen Fall ins Rollen gebracht hatte, eine Zivilklage gegen den Ex-Präsidenten einreichen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Beschwerde wegen mangelnder Beweise nicht in die Anklageschrift aufgenommen. Sie will nach Zeitungsberichten von Katsav eine Entschädigung in Höhe von 2,5 Millionen Schekel (etwa 500.000 Euro) fordern.

Bei dem Prozess ging es um Vorwürfe von drei Frauen, die für Katsav gearbeitet hatten. Die Sexualstraftaten ereigneten sich während Katsavs Amtszeit als Tourismusminister von 1996 bis 1999 sowie während der Präsidentschaft von 2000 bis 2007.