Verbrechen bei Kleinmachnow im Kreis Potsdam

Vergewaltigte Joggerin: Täter weiter auf der Flucht

30. Juni 2020 - 20:18 Uhr

Wer hat etwas gesehen oder bemerkt?

Ein schreckliches Verbrechen hat sich in einem Wald zwischen Berlin und Potsdam abgespielt, dort soll eine Frau stundenlang von einem Mann misshandelt und vergewaltigt worden sein. Drei Stunden hat er sie wohl in seiner Gewalt gehabt, ehe sie sich befreien konnte. RTL-Reporter Markus Hagewald hat sich den Schauplatz angesehen, "Weit und breit nichts", beschreibt er seinen Eindruck des Waldstücks in Kleinmachnow in Brandenburg. Mehr – in unserem Video.

Reporter: Niemand hätte ihre Schreie hören können

Kleinmachnow
In diesem Waldstück bei Kleinmachnow ereignete sich das Verbrechen.

Der Wald, in dem sich das Martyrium der jungen Frau abgespielt hat, wirkt fast idyllisch, aber einsam. Vereinzelt sind Spaziergänger unterwegs. Eine Frau erzählt, sie habe sich hier immer sicher gefühlt. "Fast romantisch", findet sie die Umgebung. Dass sich hier, noch dazu mitten am Tag, ein schweres Verbrechen ereignete, das "macht einen schon nachdenklich."

Unser Reporter findet bei seiner Spurensuche in dem weitläufigen Areal noch Reste des Absperrbandes, mit dem die Polizei den Tatort abgesperrt hatte. Vermutlich habe niemand die Schreie des Opfers hören können, weil die nahegelegen Autobahn sehr laut sei, vermutet unser Reporter.

Die 27-jährige Frau aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark war joggen, als sie ihrem Peiniger begegnete. Der Mann habe sie auf einem Waldweg in der Nähe des Panzerdenkmals überwältigt und in ein Gebüsch gezogen, sagt sie der Polizei.

Nach drei Stunden habe sie sich befreien und nach Hause flüchten können, gab sie weiter an. Eine umfangreiche Fahndung der Polizei mit Suchhunden und einem Hubschrauber blieb ohne Erfolg.

So beschreibt die Frau den Täter

Die Polizei sucht nach wie vor nach dem Täter und bat die Bevölkerung um Hinweise. Die Frau beschreibt den Täter wie folgt:

  • etwa 25 Jahre alt
  • 175 cm groß
  • schlank
  • leicht gebräunt
  • braune Augen

Er trug eine blaue Jogginghose und hatte einen orangefarbenen Rucksack mit sich. Er hatte offenbar schlechte Deutschkenntnisse und sprach mit osteuropäischem Akzent.

Wer etwas gesehen hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer: 0331 5508-0 bei der Polizei Potsdam oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.