Verfolgungsjagd über drei Autobahnen mit Verletzten

Nächtliches Chaos auf der Autobahn (Motivbild; Archiv)
Nächtliches Chaos auf der Autobahn (Motivbild; Archiv)
© dpa, Lothar Berns

12. November 2015 - 16:34 Uhr

Von Thüringen bis Hessen - "Er fand immer wieder Schlupflöcher"

Mit mehreren Streifenwagen hat die Polizei in der Nacht zu Mittwoch den Fahrer eines Kleintransporters über drei Autobahnen von Thüringen bis nach Hessen verfolgt. Zwei Polizisten wurden leicht und der Fahrer schwer verletzt.

Die wilde Fahrt endete auf einem Parkplatz in der Nähe des hessischen Mücke, wie ein Polizeisprecher in Fulda sagte. Der Mann war nach einem Polizeieinsatz im thüringischen Mühlhausen auf und davon gefahren. Die Polizei folgte ihm über die Autobahnen 4, 7 und 5. Der Mann umfuhr mehrere Straßensperren.

"Er fand immer wieder Schlupflöcher", berichtete der Sprecher. Während der Fahrt sei er einige Male gegen die ihn verfolgenden Streifenfahrzeuge gefahren, wobei die Polizisten verletzt wurden. Schließlich fuhr er an der A 5 auf den Parkplatz, wo er unter den Sattelzug krachte und schwer verletzt wurde. Zu den Hintergründen äußerte sich die Polizei zunächst nicht.