Schockierende Nachrichten aus China

Uigurisches Model schickt heimliche Nachricht aus dem Knast

(Symbol-Foto ) Merdan Ghappar schickt geheime Nachrichten aus dem Gefängnis.
© DPA

06. August 2020 - 17:37 Uhr

Berühmtes Model hinter Gittern

Merdan Ghappar ist ein erfolgreiches Model aus China – er ist außerdem Uigure. Die uigurische Minderheit wird in China verfolgt und in "Umerziehungslager" gesteckt. Auch Merdan Ghappar wurde dort inhaftiert. Jetzt meldet er sich aus der Haft mit einem erschreckenden Video bei seiner Familie.

Folter und Misshandlung an der Tagesordnung

Der britische Sender BBC veröffentlichte jetzt ein Video, das Merdan Ghappar heimlich aufgenommen hat. Die Aufnahmen geben einen seltenen Einblick, wie China mit Uiguren umgeht. Sie gelten als ethnisch mit den Türken verwandt und werden im Land unterdrückt. Die Regierung in Peking wirft den Uiguren Separatismus und Terrorismus vor.

Seit 2017 sollen mehr als eine Million Uiguren und Angehöriger in einem riesigen Netzwerk von "Umerziehungslagern" in der Region Xinjiang verschwunden sein. Chinas Regierung spricht von Berufsbildungseinrichtungen, die von den Insassen freiwillig besucht würden. Viele enthüllte Dokumente, darunter die sogenannten "China Cables", zeigtn aber, dass der Aufenthalt in den streng bewachten Einrichtungen zwangsweise angeordnet wird.

Das Model filmt sich angekettet ans Bett

Laut BBC saß Ghappar bis Ende 2019 16 Monate im Gefängnis, offenbar aufgrund eines erfundenen Drogendelikts. Im Januar soll er dann direkt wieder festgenommen und nach Xinjiang zurückgebracht worden sein. Ein Video, dass das Model an seine Familie in Europa schickte, zeigt ihn angekettet an ein Bett, in einem kleinen Raum. Er trägt dreckige Kleidung und schaut ängstlich.

"Hier zu sterben ist das Letzte, was ich will.“

Neben dem Video schrieb Ghappar seiner Familie auch noch Nachrichten und berichtete über die Zustände, in denen er lebt. Mit einem Mitgefangenen sei er in eine Zelle gebracht worden, in der es keinen Platz zum Schlafen oder Liegen gab. "Ich hob den Sack auf meinen Kopf und sagte dem Polizeibeamten, dass die Handschellen so eng seien, dass sie meine Handgelenke verletzten", berichtet das Model. "Er schrie mich heftig an und sagte: "Wenn du die Kapuze wieder abnimmst, werde ich dich zu Tode prügeln. Danach traute ich mich nicht mehr zu sprechen", so Ghappar.

Er berichtet weiter, dass die Gefangenen von Läusen befallen sein und die Reste der Mahlzeiten, der Polizisten, nach Essbarem durchwühlen mussten. Laut der BBC haben die Nachrichten an die Familie nach einigen Tagen aufgehört, von Merdan Ghappar habe es seit März kein Lebenszeichen mehr gegeben.