Ein verdächtiger Gegenstand hat am Mittwochabend in der Ikea-Filiale in Kiel für Aufregung gesorgt. Die Polizei untersuchte den Fund, fand aber keinen Sprengstoff, wie ein Sprecher sagte. Mehrere hundert Kunden mussten das Möbelhaus vorübergehend verlassen. Um welche Art Gegenstand es sich handelte, sagte der Polizeisprecher nicht. In der Ikea-Filiale in Dresden war am Freitag ein Sprengsatz explodiert. Zwei Kunden wurden leicht verletzt. Wenige Tage danach tauchten Bekennerschreiben auf, zu deren Inhalt die sächsischen Behörden zunächst keine Angaben machten.