Auch sein zweijähriger Sohn soll auf Bildern sein

Verdacht auf Kindesmissbrauch: Deutscher auf den Philippinen festgenommen

© International Justice Mission

11. Juli 2019 - 20:29 Uhr

Kinderpornografisches Material sichergestellt

Auf den Philippinen wurde ein 41-jähriger Deutscher festgenommen. Ihm wird Kindesmissbrauch und die Verbreitung von Kinderpronografie vorgeworfen. Bei dem Mann seien Datenträger mit kinderpornografischem Material sichergestellt worden, sagte Polizeioffizier Romeo Perigo. Auch der zweijährige Sohn des Mannes sei auf den Bildern zu sehen.

Mehrere Kinder sollen ihm zum Opfer gefallen sein

Die philippinischen Behörden durchsuchten die Wohnung des Mannes in Lapu-Lapu. Dabei seien auch pornografische Bilder auf seinem Handy entdeckt worden, meldet die Hilfsorganisation "International Justice Mission". Bereits zwei Wochen zuvor seien zwei Kinder vor dem Mann gerettet worden, so der Bericht der Organisation.

Der erst zwei Jahre alte Sohn wurde in die Obhut der philippinischen Behörden gegeben. Auch er soll Opfer des Mannes geworden sein. Dem Festgenommenen droht eine Anklage wegen mutmaßlichen Menschenschmuggels, Kindesmissbrauchs und Verstoßes gegen das philippinische Gesetz gegen Cyber-Kriminalität.

Australier gaben Hinweis auf den Mann

Offenbar gaben australische Behörden einen Hinweis auf den Mann. Er soll seit 2017 pornografische Aufnahmen von philippinischen Kindern produziert haben. Weitere Angaben zur Identität des Mannes macht die philippinische Polizei nicht. Er soll mit einer philippinischen Frau zusammengelebt haben. 

"Die Festnahme sollte nicht nur als Warnung für ausländische Täter gelten, die in unserem Land leben, sondern auch für alle Online-Kriminellen auf der Welt", sagte Polizeisprecher Perigo vor Journalisten. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis solche Verbrecher gefasst würden.