Patienten auf Intensivstation behandelt

Coronavirus-Verdachtsfälle in Frankfurt - Tests an Uniklinik negativ

Corona-Virus in China
© dpa, Ding Ting, esz

27. Januar 2020 - 10:00 Uhr

Uniklinik Frankfurt isoliert Coronavirus-Verdachtsfälle

Noch kein bestätigter Coronavirus-Fall in Deutschland: In der Uniklinik in Frankfurt am Main wrden mehrere Fälle untersucht. "Bei keinem dieser Patienten konnte bisher das neue Coronavirus nachgewiesen werden", sagte eine Sprecherin der Uniklinik. Nach ihren Angaben hatte sich in den vergangenen Tagen eine geringe Zahl von Patienten mit dem Verdacht auf eine Infektion mit der neuartigen Lungenkrankheit vorgestellt, etwa weil sie einen Bezug zum Risikogebiet und Symptome gezeigt hatten.

Verdacht auf Coronavirus in keinem Fall nachgewiesen

Menschen, die sich mit dem Verdacht auf eine Infektion meldeten, würden isoliert. Weiter sagte die Sprecherin, dass die Klinik für eine mögliche Behandlung über eine Sonderisolierstation und das nötige Expertenwissen verfüge.

Das Universitätsklinikum Frankfurt sei mit der Sonderisolierstation "grundsätzlich auf mögliche Fälle dieser Art" vorbereitet. Sie stehe im engen Austausch mit dem Robert-Koch-Institut (RKI). Falls das Virus nach Deutschland eingeschleppt werden sollte, sei es wichtig, dies früh zu erkennen, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler im "ZDF-Morgenmagazin". Die Gefahr für die deutsche Bevölkerung durch das Virus sei weiter "sehr gering.

Verdachtsfall in Berlin bestätigt sich nicht - keine Infektion mit Coronavirus

Am Sonntagmittag gab es einen ersten Verdachtsfall in Deutschland. Die Untersuchungen in Berlin ergaben, dass die betroffene Frau nicht mit der Lungenkrankheit infiziert ist.

Lesen Sie hier, was die Ausbreitung des Coronavirus für Deutschland bedeutet.