Ratgeber
Alles, was Sie zum Leben brauchen

Verbraucherzentrale warnt: Riester-Renten fast immer zu teuer

Riester-Rente ist zu teuer
Riester-Rente ist zu teuer Das sind die Alternativen 00:00:38
00:00 | 00:00:38

Riestern lohnt sich oft nicht

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Die Riester-Rente ist oft zu teuer. Meistens sind die Kosten der Angebote zu hoch und bei vielen fließt daher nur weniger in den Vermögensaufbau.

Verbraucherzentrale vergleicht Rentenversicherungen

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verglich 18 klassische und fondgebundene Rentenversicherungen mit unterschiedlichen Laufzeiten.

  • Bei der klassischen Riester-Rente weiß der Verbraucher, wie hoch seine Rente ausfallen wird. Eine Gewinnsteigerung ist kaum möglich.
  • Fondgebunde Modelle bieten mehr Flexibilität und der Gewinn könnte gesteigert werden. Garantiert ist dies aber nicht.

Untersucht wurden die Muster-Informationsblätter der Anbieter. Durch diese können Verbraucher Art, Kosten, mögliche Ertragschancen und Risiken des Produktes erkennen. Seit dem 01. Januar 2017 sind Anbieter verpflichtet, in Produktinformationsblättern über die Wertminderung durch Kosten (Effektivkosten) bei ihren Riester-Verträgen aufzuklären.

Als Vergleichswert wurden die von der Bundesregierung angenommenen Effektivkosten genommen. Die Regierung geht davon aus, dass eingezahlte Beiträge und staatlichen Zulagen bis zum Ende der Laufzeit mit vier Prozent jährlich verzinst werden. Insgesamt sollen Kosten von zehn Prozent der eingezahlten Summe anfallen.

Bei der Untersuchung kam heraus, dass die Vorgaben der Regierung nicht erfüllt werden. Fast alle Angebote sind zu teuer und die Rendite wird dadurch geschmälert. Im Extremfall waren die wirklichen Kosten um das Fünffache höher, als die angenommenen Effektivkosten. Nur die Allianz und die Hannoversche waren je nach Laufzeit günstiger.

Für wen lohnt sich Riestern überhaupt noch?

Fest steht, dass viele Riester-Produkte nicht die Erwartungen der Politik erfüllen. Besonders Normal- und Besserverdienende mit weniger als zwei Kindern haben meist keinen wirklichen Vorteil durch die staatlichen Riester-Zulagen. Profitieren können hingegen Geringverdiener und kinderreiche Familien.

Die Verbraucherzentrale fordert nun ein Basisprodukt für die Altersvorsorge (Non-Profit-Vorsorgefonds). Dadurch sollen Verbraucher eine einfache und kosteneffiziente kapitalgedeckte Altersvorsorge aufbauen können.

Hier finden Sie einige Renten-Modelle im Überblick und die wichtigsten Infos zur Altersvorsorge.

Wichtige Fragen im Überblick

Wie finde ich heraus, ob mein Vertrag zu teuer ist?

Vergleichen Sie die Produktinformationsblätter der verschiedenen Versicherer. Hier müssen die Kosten klar ausgewiesen werden. So finden Sie heraus, ob Ihr Produkt wirklich noch attraktiv ist und zu Ihrer Lebenssituation passt. Im Internet gibt es zudem noch Vergleichsportale, in denen Sie Ihren jetzigen Vertrag mit anderen vergleichen lassen können.

Wie kann ich einen Vertrag wechseln?

Wenn Ihr Vertrag zu teuer ist und Sie einen günstigeren Tarif gefunden haben, müssen Sie sich sehr früh um einen Wechsel kümmern. Viele Versicherer haben Mindestlaufzeiten. Achten Sie auf Kosten, die durch den Wechsel und durch Abschlusskosten beim neuen Vertrag entstehen.

Kann ich meinen Vertrag kündigen?

Eine Kündigung lohnt sich fast nie, der Staat fordert sonst die gewährten Steuervorteile und Zulagen zurück. Eine Alternative ist das Stilllegen eines Vertrages. Hier werden ab der Stilllegung auch keine Förderungen mehr ausgezahlt.

Was gibt es für Alternativen zur Riester-Rente?

Basisrente

Als Alternative gibt es die Basisrente, auch Rürup-Rente genannt. Sie ähnelt der gesetzlichen Rente. Die Beiträge für diese Rente können steuerlich geltend gemacht werden.

Betriebliche Altersvorsorge

Mit einer betrieblichen Altersvorsorge kann die Rente aufgestockt werden. Jeder Arbeitnehmer kann eine Direktversicherung abschließen. Zudem bieten viele Arbeitgeber ergänzende arbeitnehmer- oder arbeitgeberfinanzierte Lösungen für die betriebliche Altersvorsorge an.

Privatrente

Durch die private Lebens- oder Rentenversicherung kann ebenfalls die Altersvorsorge aufgebaut werden. Staatliche Zuschüsse gibt es hier aber nicht.

Fondsgebundene Lebensversicherung

Eine weitere Alternative bietet die fondsgebundene Lebensversicherung. Die Kapitallebensversicherung investiert die Beiträge in Fondsanlagen. Eine bessere Rendite kann erzielt werden, aber das Risiko ist bei dieser Anlage Form durch Kursschwankungen auch hoch.

Jede Form der Altersvorsorge hat ihre Vor- und Nachteile. Informieren Sie sich umfassend, bevor Sie einen Vertrag abschließen.

Mehr Ratgeber-Themen