Veranstalter fürchten Einbußen wegen Coronavirus

28. Februar 2020 - 17:30 Uhr

Angesichts der Absage von Großveranstaltungen in Norditalien und der Schweiz aufgrund des Coronavirus zeigen sich Konzert- und Tourneeveranstaltern in Deutschland besorgt. Wie der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) am Freitag mitteilte, bedroht die mögliche Absage von Veranstaltungen die Existenz vieler Unternehmen der Branche. "Wir beobachten bereits seit einigen Tagen einen erheblichen Einbruch bei den Kartenverkäufen", sagte Verbandspräsident Jens Milchow.

"Sofern wir zukünftig Veranstaltungen aufgrund behördlicher Anordnungen ausfallen lassen müssen, droht zahlreichen Veranstaltungsunternehmen der wirtschaftliche Kollaps", sagte der Verbandspräsident weiter. Der Verband appellierte deshalb an die Behörden, Absagen nur nach Einzelfallprüfung und bei konkreter Gefährdungslage anzuordnen.

Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung, die der BDKV in Auftrag gegeben hat, werden mit Konzert- und anderen Veranstaltungen jährlich circa 5 Milliarden Euro umgesetzt. Dabei verzeichnet alleine Hamburg 2,3 Millionen Kurzurlauber, die Musikveranstaltungen besuchen.

Quelle: DPA