EU entscheidet über Bezeichnung von Lebensmitteln

"Veggie Burger" und "Tofu-Schnitzel" dürfen weiterleben!

Grillen im Garten - Grillgut ohne Fleisch
© picture alliance / dpa Themendie, Kai Remmers

26. Oktober 2020 - 10:01 Uhr

Die Krux mit den Fleischalternativen

Der "Veggie Burger" und das "Tofu Schnitzel" bleiben: Das EU-Parlament hat sich am Freitag dafür ausgesprochen, dass Restaurants und Einzelhändler Fleisch-Ersatzprodukte weiterhin als Burger, Steak oder Wurst bezeichnen dürfen. Eine Mehrheit der Parlamentarier hatte einen entsprechenden Änderungsantrag abgelehnt. Landwirtschaftsverbände hatten sich für ein Verbot solcher Bezeichnungen für Fleisch-Alternativen stark gemacht. Diese führe Verbraucher in die Irre. "Zur Feier des Tages gehe ich jetzt einen veganen Burger essen", sagte die schwedische EU-Abgeordnete Jytte Guteland nach der Abstimmung.

"Soja-Milch" und "veganer Käse" bleiben verboten

Auf der anderen Seite verlangen die Parlamentarier mehr Einschränkungen für pflanzliche Alternativen für Milchprodukte. Bezeichnungen wie "Milch-Alternative" oder "Käse-Ersatz" sollten künftig nicht mehr zulässig sein für Lebensmittel, die keine tierischen Milche enthielten, erklärte das EU-Parlament. Bereits vor drei Jahren hatte die EU Beschreibungen wie "Soja-Milch" und "veganer Käse" verboten.

Elena Walden, Politikmanagerin beim gemeinnützigen Good Food Institute Europe, kritisierte die Entscheidung. Die EU-Länder müssten "dieses Durcheinander aufräumen und verwirrende und unnötige Beschränkungen für Milchprodukte auf pflanzlicher Basis ablehnen". 

Quelle: Reuters/RTL.de