Vegane Mutter stillt ihr Kind nicht: Festnahme!

17. Juli 2014 - 15:49 Uhr

Veganerin nimmt weigert sich, ihrem Neugeborenen die Brust zu geben

Die US-Amerikanerin Sarah Anne Markham hat ihr Neugeborenes ausschließlich mit Sojamilch ernährt, denn stillen wollte sie das Kind nicht. Auch normales Milchpulver kam für die junge Mutter nicht in Frage. Sarah gehört zu einer adventistischen Religionsgemeinschaft und wollte ihr Kind vegan ernähren, berichtet die "New York Daily News". Dass diese Ernährung gerade für Babys gefährlich ist, sah die 23-jährige Amerikanerin offenbar nicht ein, als sie verhaftet wurde.

Seit Sarah Markhams Baby auf der Welt war, ernährte sie es weder mit Muttermilch noch mit herkömmlichem Milchpulver. Stattdessen bekam ihr Neugeborenes nur Sojamilch. Sie ist Veganerin und verzichtet auf tierische Produkte. Davor, dass ihr Kind unterernährt und ausgetrocknet war, verschloss die überzeugte Veganerin die Augen. Nun muss die junge Mutter die Folgen ihres Verhaltens tragen – die Polizei hat sie wegen Kindesvernachlässigung festgenommen und ihr Baby in Obhut gegeben.

Kleinkinder brauchen wichtige Nährstoffe, die gerade in tierischen Produkten in großen Mengen vorkommen, unter anderem Eisen und Vitamin B12. Daher ist eine vegane Ernährung für Säuglinge nicht ratsam, erklärt Kinderarzt Dr. Martin Karsten. "Die ersten anderthalb Jahre ist es sicher gefährlich, die Kinder vegan zu ernähren. Wir erleben immer wieder, wenn die Mütter sich vegan ernähren und stillen, dass ihre Kinder extreme Mangelernährung bekommen".

Auch im Internet sorgt der Fall der jungen Amerikanerin für Aufsehen. Das Erstaunliche daran: Etliche Kommentare pflichten Veganerin Sarah bei. Dass Muttermilch für ein Baby die besten Nährstoffe liefert, steht aber für Experten außer Frage. Und auch wenn Sarah Markham vegan vielleicht gesund lebt - für das Wohl ihres eigenen Babys sollte sie sich dann wohl nochmal intensiver mit dem Thema auseinandersetzen.