Vechta: Tödlicher Unfall am Bahnübergang

Zug rast gegen Auto: Wagen fängt sofort Feuer

12. September 2019 - 9:31 Uhr

Vechta: Mann stirbt in brennendem Auto

Crash am Bahnübergang: In Vechta (Niedersachsen) hat am Mittwochmorgen ein Zug ein Auto erfasst. Der Wagen fängt sofort Feuer! Der 46-jährige Fahrer des Mercedes stirbt in den brennenden Trümmern.

Auto von Zug erfasst: Unfall an unbeschranktem Bahnübergang

Vechta: Unfall an Bahnübergang, Zug stößt mit Auto zusammen
Unfall an unbeschranktem Bahnübergang: Die Feuerwehr löschte den Unfallwagen
© NWM-TV

Ein Zug der NordWestBahn war auf der Strecke von Osnabrück nach Vechta an einem ungesicherten Bahnübergang mit dem Auto zusammengestoßen. Der Autofahrer habe den herannahenden Zug aus bislang ungeklärter Ursache übersehen, berichtete die Polizei. Die Mercedes C-Klasse ging nach dem Zusammenprall in Flammen auf. Die Feuerwehr löschte den Unfallwagen. Für den Mann im Auto kam jede Hilfe zu spät. In der Bahn saßen circa 30 Bahninsassen und der 49 Jahre alte Lokführer. Sie sind unverletzt.

Bahnübergang ist als gefährlich bekannt

Der mit einem Andreas-Kreuz ausgestattete Bahnübergang ist ein Risikopunkt. In den vergangenen Jahren kam es dort mehrfach zu Unfällen. 2015 wurden dabei zwei Menschen schwer verletzt.

Die Strecke ist seit dem aktuellen Unfall gesperrt. Nach RTL-Informationen bleibt der Streckenabschnitt mindestens bis Donnerstag unbefahrbar. Die Züge der Linie RB58 fallen derzeit aus.