Jetzt spricht der Großvater: „Es ist einfach herzzerreißend"

England: Vater wirft Baby von einer Brücke und geht in den Pub

19. September 2019 - 12:05 Uhr

Zakari wurde nur elf Monate alt

In der englischen Stadt Radcliffe soll ein 22 Jahre alter Vater sein Baby von einer Brücke in den Fluss geworfen haben. Danach ging der Mann offenbar seelenruhig in einen Pub. Augenzeugen erzählten RTL-Reporter Dan Farrington, sie hätten beobachtet, wie der Mann aus der Kneipe abgeführt wurde. Der elf Monate alte Zakari wurde von Rettungskräften zwar noch aus dem Fluss geholt, aber für ihn kam jede Hilfe zu spät. Im Video erzählt sein trauernder Großvater, wie schwierig die Situation für die Familie ist.

Zakaris Mutter trauert um ihren toten Sohn

Die Tat ereignete sich bereits am 11. September. "Am Donnerstagnachmittag hat sich mein Leben für immer verändert", zitiert die Polizei die Mutter des Babys in einer Pressemitteilung. "Ich bin an dem Morgen aufgewacht und war die Mutter des wunderbarsten, süßesten kleinen Jungen." Nur Stunden später war Zakari tot.

"Es ist schwer, zu begreifen, was passiert ist, und dass ich nicht sehen werde, wie mein Baby zu einem hübschen, anständigen Mann heranwächst", erklärt die Mutter in dem Statement, das die Polizei veröffentlichte.

Vater wurde unter Mordverdacht festgenommen

Zakari aus Radcliffe starb
Zakari starb nach einem Sturz von einer Brücke in den Fluss. Sein Vater soll den kleinen Jungen in den Tod geworfen haben.
© Greater Manchster Police

Was genau passiert ist, hat die Polizei noch nicht offiziell bestätigt. Klar ist nur: Die Rettungskräfte zogen den kleinen Jungen aus dem Wasser des River Irwell. Er wurde noch mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, aber da war es bereits zu spät. Trotz aller Bemühungen der Sanitäter und Ärzte starb Zakari kurze Zeit später.

Die Greater Manchester Police nahm den Vater des Kindes unter Mordverdacht fest. "Wir haben eine Mordermittlung eingeleitet und arbeiten hart daran, herauszufinden, welche Umstände dazu geführt haben, dass der kleine Junge im Wasser endete", sagte der Ermittler Jamie Daniels. Die Polizei bittet alle, die den Vorfall beobachtet haben, sich zu melden.

Menschen in Radcliffe nehmen Anteil

In Radcliffe waren viele Menschen nach der Tat geschockt und fassungslos. Nachbarn organisierten am Tag nach Zakaris Tod spontan eine Mahnwache. Auf der Brücke, von der das Kind offenbar geworfen wurde, legten vielen Menschen Blumen nieder und zündeten Kerzen an. Viele weinten und konnten es nicht glauben, dass so etwas in ihrer Stadt passieren konnte.

"Es ist einfach herzzerreißend, wie jemand etwas so Grausames und Schreckliches tun kann. Aber das ist die Realität, in der wir gerade leben", sagte auch Zakaris Großvater im RTL-Interview, während er mit den Tränen rang. Es sei sehr hart für ihn und besonders für seine Tochter, mit diesem Erlebnis fertig zu werden. Aber die Solidarität der Menschen gibt ihnen Kraft. "Die Familie hält zusammen, so wie nur Familien das können", erklärte er.