Utah: Vater tötet Sohn (10 Monate), weil er vom Teufel besessen gewesen sein soll

Alex Hidalgo aus Ogden soll seinen kleinen Sohn brutal ermordet haben.
Alex Hidalgo aus Ogden soll seinen kleinen Sohn brutal ermordet haben.
© Ogden Police Department

24. Juli 2018 - 14:38 Uhr

Unheimlicher Mordfall aus den USA

In Utah (USA) soll ein Vater aus Ogden seinen erst 10 Monate alten Sohn am vergangenen Freitag (20. Juli) mit mehreren Messerstichen in den Nacken getötet haben, weil er die Teufelszahl "666" auf der Haut des Babys gesehen haben will. Die Mutter hatte Vater und Kind kurz zu Hause alleine gelassen, um Besorgungen zu erledigen. Als sie zurückkam, fand sie ihr Baby tot in einem Plastiksack im Schrank.

666 - die Zahl der Antichristen

Warum es genau zu der grausamen Tat des Vaters kam, ist bislang noch unklar. Ein religiöses Motiv scheint aber naheliegend, schließlich soll der 37-Jährige nach dem Mord im Wohnzimmer des Hauses gesessen, die Bibel gelesen und ein religiöses Video im Fernseher angeschaut haben. Als die Mutter nach Hause kam, sagte ihr der Vater des Babys, das der Kleine tot sei.

Er habe "einen Altar gebaut", auf dem Baby soll "666" gestanden haben, heißt es in einem Statement der Polizei. Laut der Bibel ist "666" der Name für das im letzten Buch beschriebene "wilde Tier mit sieben Köpfen und zehn Hörnern", das sich gegen Gott stellt. Die Zahlenfolge gilt auch als Zahl des Teufels und der Antichristen.

Nachdem die Mutter das Kind blutüberströmt im Schrank gefunden hatte, lief sie panisch auf die Straße. Eine Nachbarin wurde durch die Schreie aufmerksam. Die beiden versuchten noch, das Kind zu reanimieren. Im Krankenhaus wurde es später allerdings für tot erklärt.

Der Vater flüchtete zunächst, konnte aber am Tag nach der Tat von der Polizei festgenommen werden. Er steht unter anderem wegen "schweren Mordes", "Behinderung der Justiz" und "Missbrauch und Entweihung eines toten menschlichen Körpers" vor Gericht.

Auch interessant