RTL News>Stars>

Uschi Glas (78): "Jammern, dass man nicht mehr 20 ist, macht keinen Sinn"

Geheimnis ihrer tollen Ausstrahlung

Uschi Glas (78): "Jammern, dass man nicht mehr 20 ist, macht keinen Sinn"

Uschi Glas im RTL-Interview bei der Opening Night des Filmfests München.
Uschi Glas im RTL-Interview bei der Opening Night des Filmfests München.
RTL

78 Jahre ist Schauspielerin Uschi Glas inzwischen – und das sieht man ihr absolut nicht an. Bei der „Opening Night“ des Münchner Filmfests strahlt sie im eleganten gelben Kleid auf dem roten Teppich. Auf die Frage, ob sie sich heute mit über 70 vielleicht sogar attraktiver fühlt als in jüngeren Jahren, hat sie allerdings eine klare Antwort.

Uschi Glas: "Ich war schon gerne 20"

Viele Frauen behaupten ja gerne mal, dass sie sie sich im fortgeschrittenen Alter viel wohler mit ihrem Körper fühlen als früher. Uschi Glas lacht, als sie von unserem Reporter gefragt wird, ob es ihr genau so gehe: „Also, das kann ich nicht sagen! Ich war schon gerne 20.“ Es mache aber keinen Sinn, darüber „zu jammern“, dass man jetzt halt nicht mehr 20 ist: „Es ist halt wie es ist.“

In ihren 20ern startetet die junge Uschi gerade ihre Filmkarriere und verdrehte den (männlichen) Kinogänger in Deutschland die Köpfe. Dass sie sich damals in ihrem Körper sehr wohl gefühlt hat, zeigte Uschi im Kultfilm „Zur Sache, Schätzchen“ – in sexy Wäsche.

Die junge Uschi Glas in "Zur Sache, Schätzchen" 1968.
Die junge Uschi Glas in "Zur Sache, Schätzchen" 1968.
dpa, A0752 Brix

Uschi Glas setzt auf Zufriedenheit und Dankbarkeit

Dass sich Uschi mit 20 mochte, heißt aber nicht, dass sie jetzt mit 78 nicht mit sich im Reinen ist. Im Gegenteil. Auf die Frage im RTL-Interview, ob sie einen Tipp habe, wie man „so schön reift“ wie sie, rät die Schauspielerin nicht zu Cremes oder Beauty-OPs.

Für Uschi ist die innere Einstellung wichtig: „Erst einmal bin ich glücklich, dass es mir gut geht und bin auch mit meinem Leben irgendwie zufrieden.“ Sie sei dankbar und demütig, so lange schon gesund auf der Erde zu sein. „Das ist Gottes Geschenk, das muss man sich auch mal vor Augen führen, was das für ein Glück ist. Und dann ist man einfach zufrieden.“ Und das strahlt man dann auch aus. (csp)