24. April 2018 - 22:11 Uhr

Sprengsatz riss Soldaten den Penis ab

Ein US-Soldat ist bald wieder voll einsatzfähig – und das nicht nur im Kampf gegen den Gegner. Bei einem Einsatz in Afghanistan hatte ein Sprengsatz dem Amerikaner den Penis abgerissen. Chirurgen aus Baltimore (US-Staat Maryland) gelang es jetzt erstmals, einen Penis mitsamt Hodensack zu transplantieren, berichtet 'Bild'.

Penis-Transplantation besser als -Rekonstruktion

Grafik der Johns-Hopkins-Universität: So wurde der Penis an den Körper des Soldaten genäht.
Auf der Grafik der Johns-Hopkins-Universität ist zu sehen, wie der Penis an den Körper des Soldaten genäht wurde.

Bevor neun Chirurgen und zwei Urologen der Johns-Hopkins-Universität dem Soldaten seine neuen Geschlechtsteile anfügen konnten, nahmen sie diese einem toten Spender ab. 14 Stunden dauerte die Transplantation. "Wir sind hoffnungsvoll, dass der junge Mann wieder nahezu normal urinieren kann", erklärte der Direktor für plastische Chirurgie, W.P. Andrew Lee. Auch in Bezug auf die Sexualfunktionen zeigte er sich zuversichtlich – Kinder wird der Soldat allerdings nicht zeugen können: Der Hodensack wurde ohne die Hoden selbst verpflanzt.

Laut 'Bild' bevorzugten die Ärzte eine Transplantation gegenüber einer Penis-Rekonstruktion aus anderem Körpergewebe. Denn dabei wäre eine zusätzliche Prothese nötig gewesen, um eine Erektion zu bekommen. Der Eingriff in Baltimore war zwar weltweit nicht die erste Penis-Transplantation, wohl aber die erste Verpflanzung eines Penis mitsamt Hodensack. Die erste erfolgreiche Penisverpflanzung wurde 2015 aus Südafrika gemeldet, eine weitere 2016 aus den USA.