USA überlegen Afghanistan-Einsatz zu verlängern

Der neue US-Verteidigungsminister Ashton Carter im Gespräch mit einem in Afghanistan stationierten Soldaten.
Der neue US-Verteidigungsminister Ashton Carter im Gespräch mit einem in Afghanistan stationierten Soldaten.
© REUTERS, JONATHAN ERNST

23. Februar 2015 - 12:07 Uhr

Abzugsplan soll überprüft werden

Der neue US-Verteidigungsministers Ashton Carter hat eine Verlängerung des amerikanischen Truppeneinsatzes in Afghanistan nicht ausgeschlossen. Mit der neuen afghanischen Führung sollte ein ernsthafter Dialog über den Abzugsplan geführt werden, sagte er in Kabul nach einer Pressekonferenz mit Präsident Ashraf Ghani.

Es ist die erste Auslandsreise des neuen Verteidigungsministers, der sein Amt am Dienstag angetreten hatte. Er wolle sich persönlich ein Bild von der Lage im Land machen, sagte Carter. Es gebe Anlass zu Hoffnung hinsichtlich der demokratischen Entwicklung des Landes. Das mache die Zusammenarbeit einfacher und einen langsameren Truppenabzug realistischer. Es sei aber noch keine Entscheidung gefallen. Nach dem Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan zum Jahreswechsel sind nach Worten des Pentagon-Chefs derzeit noch mehr als 10.000 US-Soldaten dort stationiert.