Erneut Polizeigewalt, erneut Proteste in den USA

Polizisten schießen auf unbewaffneten Afroamerikaner - vor den Augen seiner Kinder

Proteste gegen Polizei nach Schüssen auf Schwarzen.
Proteste gegen Polizei nach Schüssen auf Schwarzen.
© CNN

24. August 2020 - 10:26 Uhr

Kenosha: Jacob Blake (29) wurde schwer verletzt

Die USA kommen einfach nicht zur Ruhe. Erneut ist ein Video, das zeigt, wie weiße Polizisten mehrmals auf einen unbewaffneten schwarzen US-Bürger schießen, Auslöser für heftige Ausschreitungen. Dieses Mal in Kenosha im Bundesstaat Wisconsin. Der 29 Jahre alte Jacob Blake liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Er soll vor den Augen seiner Kinder von Polizisten angeschossen worden sein. 

Mehrere Menschen wurden Zeugen des Polizeieinsatzes

Es ist ein Video voller Gewalt, das am Sonntag online gestellt wurde und sich rasend schnell in den sozialen Medien verbreitete. Es zeigt, wie zwei Polizisten mit vorgehaltener Schusswaffe in Kenosha einen Mann verfolgen, der langsam zu einem grauen Van geht und die Fahrertür öffnet, um einzusteigen. Einer der Beamten packt ihn und zerreißt ihm dabei das Unterhemd. Dann sind mehrere Schüsse zu hören und Zeugen, die auf der Straße stehen und panisch schreien.

Später teilte die Polizeibehörde der 100.000-Einwohner-Stadt nördlich von Chicago mit, die Beamten seien am Sonntagabend gegen 17.10 Uhr wegen eines "häuslichen Zwischenfalls" alarmiert worden. Der Mann sei sofort in ein Krankenhaus gebracht worden. Wie es zu den Schüssen gekommen sei, wurde nicht erklärt. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden. Bei dem Mann soll es sich um den 29-jährigen Jacob Blake handeln, so die Polizei. Er sei schwer verletzt worden.

Zeugen: Jacob Blake wollte nur Streit schlichten

Wie die "New York Post" berichtet, hätten Blakes Kinder im grauen Van gesessen, als die Polizisten das Feuer auf ihn eröffneten. Einer Zeugin nach wollte er nur einen Streit zwischen zwei Frauen schlichten. Daraufhin habe die Polizei ihn beschimpft und sieben Mal auf ihn geschossen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Polizeieinsatz löst Proteste aus

Daraufhin versammelten sich zahlreiche Menschen am Tatort, heißt es in dem Bericht weiter. Einige seien auf Streifenwagen geklettert und hätten Fensterscheiben zerschlagen. Auch der Gouverneur von Wisconsin, Tony Evers, zeigte sein Mitgefühl gegenüber dem Opfer. "Jacob Blake wurde am helllichten Tag in Kenosha, Wisconsin, mehrmals in den Rücken geschossen", twitterte er. "Kathy und ich hoffen gemeinsam mit seiner Familie, Freunden und Nachbarn, dass er seinen Verletzungen nicht erliegen wird."

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einer Kontrolle durch weiße Polizisten im Mai war es in den USA zu landesweiten Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus gekommen, die zum Teil in Gewalt umschlugen.