2018 M08 10 - 10:18 Uhr

"Die Zeit ist gekommen, die United States Space Force zu gründen"

Was vor ein paar Monaten noch wie eine abgespacete Idee aus der Science-Fiction-Fantasie Donald Trumps klang, wird schnell konkret. "Die Zeit ist gekommen, die United States Space Force zu gründen", sagte US-Vizepräsident Mike Pence. Bis 2020 will die US-Regierung eine eigene Streitkraft für die Verteidigung im Weltall ins Leben rufen. Die US-Armee agiert zu Land, zu Wasser und in der Luft. Das ist nicht mehr genug.

Mike Pence: "Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben"

Mike Pence stellt die Pläne der USA zur "Space Force" im Pentagon vor.
US-Vizepräsident Mike Pence bei der Vorstellung der Pläne für eine "Space Force" im Pentagon.
© deutsche presse agentur

Pence kündigte an, die Regierung von Präsident Donald Trump werde den Kongress dafür im Verteidigungsbudget 2020 zunächst um acht Milliarden Dollar für einen Fünfjahreszeitraum bitten. Er verwies auf die Entwicklung von Weltraumwaffen durch Russland und China, die etwa US-Satelliten bedrohen und Navigationssysteme wie GPS stören könnten. 

"Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben. Und das werden wir", sagte Pence. "Frieden kommt nur durch Kraft. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese Kraft sein."

Nur wenige Stunden nach der Rede seines Vize-Präsidenten verschickte Trumps Team eine Massen-Mail mit Logo-Vorschlägen an seine Unterstützer. Hier können Sie abstimmen, welches Logo Außerirdische am meisten beeindrucken könnte.

Ausbildung von "Weltraum-Kriegsführungsprofis" geplant

Zur "Space Force" sollen laut dem vorgestellten Bericht unter anderem eine Weltraum-Entwicklungsorganisation und die Gründung einer Einheit von Experten, die zu "Weltraum-Kriegsführungsprofis" ausgebildet würden, gehören. Außerdem soll ein neues US-Weltraumkommando ins Leben gerufen werden, "um Weltraum-Kriegsführung zu verbessern und zu entwickeln".

Im Pentagon-Bericht hieß es weiter, Ziel sei es, "lebensnotwendige US-Interessen im Weltraum zu schützen". Die USA müssten uneingeschränkten Zugang zum All haben und dort frei operieren können, "um Amerikas Sicherheit, wirtschaftlichen Wohlstand und wissenschaftliche Erkenntnisse voranzubringen".

Sechste Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten

Die Idee für eine "Space Force" hatte Präsident Donald Trump erstmals im März geäußert. Sie soll neben dem Heer, der Marine, der Luftwaffe, dem Marineinfanteriekorps und der Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA werden. Das Budget für das Finanzjahr 2020 wird im Februar 2019 an den Kongress übermittelt. 

Quelle: DPA/RTL.de