Wie kamen die Schwestern ins Auto?

Zwei Kinder bei Hitze im Auto - Mädchen (3) tot, Schwester (1) im kritischen Zustand

24. Juli 2020 - 9:52 Uhr

Schlafende Mutter bemerkte das Verschwinden der Töchter nicht

Laykn Petchenik hatte noch ihr ganzes Leben vor sich. Doch das kleine Mädchen aus dem US-Bundesstaat Arkansas ist tot. Die Dreijährige starb am Montag, nachdem die Polizei sie und ihre einjährige Schwester im überhitzen Auto der Mutter fand. Wie die Schwestern alleine in den Wagen kamen, ist unklar, da Mutter Kaylee zu der Zeit offenbar im Haus schlief. Zu dem Zeitpunkt herrschte eine Außentemperatur von 32 Grad.

Sie wählte den Notruf als ihre Kinder verschwunden waren

Es war Kaylee (21) selbst, die am Montagnachmittag gegen 14 Uhr die Polizei in Booneville rief, nachdem sie ihre beiden Töchter, Laykn (3) und Olivia (1) nicht finden konnte. Sie habe sich zum Schlafen hingelegt, und als sie wieder aufgewacht sei, wären die beiden verschwunden. Der herbeigeeilte Polizist habe daraufhin angefangen, nach den Kindern zu suchen. Und er wurde fündig. Er bemerkte die Zwei im Auto der Mutter: beide bereits bewusstlos, hinten unter den Sitzen liegend. Olivia und Laykn kamen sofort ins Krankenhaus, doch kurze Zeit später musste die Dreijährige für tot erklärt werden. Olivia befindet sich nach wie vor in einem kritischen Zustand.

Ein Nachbar berichtete dem Sender "NWA", dass die Mutter bei ihm geklingelt und gefragt hätte, ob er zufällig ihre beiden Mädchen gesehen hätte. Sie hätte einen sehr besorgten Eindruck auf ihn gemacht. Sie erklärte, dass sie von der Nachtschicht nach Hause kam und sich hingelegt hätte. Ihre Tür hätte sie zugemacht. Als man die Kinder später im Auto fand, ließ deren Anblick "das Blut in den Adern gefrieren", sagte der Nachbar.

Ob gegen die Mutter ermittelt wird, steht noch nicht fest, denn momentan sieht alles eher nach einem tragischen Unglück aus, auch wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzte.

Die Polizei warnt immer wieder davor, Kinder oder Tiere alleine im Auto zu lassen, da die Hitzeentwicklung unglaublich schnell sei. Nur wenige Minuten reichen im Sommer aus, um aus einem Wagen mit Raumtemperatur in der Sonne einen richtigen Glutofen zu machen.