USA: Kind stirbt im Auto den Hitzetod

21. Juli 2015 - 15:50 Uhr

Vater war betrunken

Diese Nachlässigkeit ist unfassbar: In Phoenix im US-Bundesstaat Arizona ist ein Kleinkind in einem überhitzten Auto ums Leben gekommen. Der Vater war zuvor mit seinen fünf- und zweieinhalbjährigen Söhnen unterwegs, um einkaufen zu gehen. Wieder zuhause angekommen, vergaß er aber beide im Auto. Laut Polizei war der Vater betrunken.

Kleinkind stirbt Hitzetod im Auto USA Arizona Phoenix
Dieser Vater ließ sein zweieinhalbjähriges Kind qualvoll im Auto sterben.

Der fünfjährige Junge konnte eigenständig aussteigen. Der Zweieinhalbjährige blieb in dem Wagen sitzen, der sich in der Mittagshitze bei 34 Grad immer weiter aufheizte. "Die Zeitangaben, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass der Junge mehr als zwei Stunden im Auto saß", sagte ein Polizeisprecher.

Die Großmutter der Familie fand schließlich den kleinen Jungen im Auto vor dem Haus – für ihn kam allerdings jede Hilfe zu spät. Die Polizei verhaftete später den Vater wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung.

Die Website 'kidsandcars.org' berichtet, dass alleine 2014 in den USA 30 Kinder durch starke Hitze im Auto ums Leben gekommen sind. Die US-Regierung startete damals eine Kampagne, um das Bewusstsein über die Gefahren von im Auto verlassenen Kindern zu erhöhen.