USA: Kater Toby läuft 19 Kilometer nach Hause - und sollte dafür eingeschläfert werden

27. April 2018 - 15:06 Uhr

Klassischer Fall von Heimweh

Dass Hunde treue Seelen sind, ist ja bekannt - aber Katzen? Jetzt gibt es den lebenden Beweis für diese These: Kater Toby. Eine Familie aus dem US-Bundesstaat North Carolina wollte den Stubentiger loswerden und verschenkte ihn. Doch Toby lief zurück nach Hause, knapp 19 Kilometer weit! Ein klassischer Fall von Heimweh. Und so rührend! Tobys Ex-Familie sah das allerdings anders. Anstatt sich über die Rückkehr des treuen Tieres zu freuen und es wieder aufzunehmen, wollte sie es einschläfern lassen!

Bei Instagram ist 'a.cat.named.toby' jetzt eine kleine Berühmtheit

Herzloser geht es nicht. Das örtliche Tierheim und die Tierschützer der Gruppe SPCA verhinderten den Plan in letzter Sekunde. Sie starteten einen Aufruf, um einen neuen Besitzer für den sieben Jahre alten Toby zu finden. Mit Erfolg, wie das US-News-Portal 'Today.com' berichtet! Michele Puckett nahm den Maine-Coon-Mischling auf - am Freitag, den 13. April. So wurde der vermeintliche Unglückstag für Toby zum Glückstag.

Und es kam noch besser: Der Kater ist inzwischen eine kleine Berühmtheit. Nicht nur, weil seine Geschichte um die Welt ging, sondern auch weil Michele und ihre beiden Kinder einen Instagram-Account namens 'a.cat.named.toby' ins Leben gerufen haben. Fast 35.000 Follower hat der Vierbeiner schon, Tendenz steigend. Kein Wunder bei den süßen Bildern, die die Familie postet. Im Video zeigen wir Ihnen die schönsten Fotos. Toby fühlt sich bei seiner neuen Familie ganz offensichtlich pudel-… äh, sorry: katzenwohl.

Auch interessant