USA: Familiendrama bei Brand in Millionen-Villa

Sechs Menschen werden vermisst

Bis auf die Grundmauern ist die mehrere Millionen Euro teure Villa in Annapolis bei Washington abgebrannt. Seitdem gelten der Besitzer Don Pyle und seine Frau Sandra als vermisst, ebenso ihre vier Enkelkinder.

Feuerwehrleute stehen im Schutt der Villa.
Nur das Steinwerk der Villa ist nach dem Brand noch übrig geblieben.
dpa, Anne Arundel County FD

Es ist Montag, 3.30 Uhr, als ein Nachbar die Feuerwehr alarmiert: 80 Feuerwehrmänner sind neun Stunden im Einsatz, um die FIammen in dem 1.500 Quadratmeter großen Anwesen zu löschen.

"Die Familie hat uns mitgeteilt, wer vermisst wird", sagte Feuerwehr-Sprecher Russ Davis der New York Times. "Wenn sich Personen in dem Haus aufgehalten haben, liegt bei diesem Schaden die Annahme nahe, dass keiner den Brand überlebt hat."

Hausbesitzer Don Pyle hatte es als Chef eines Software-Unternehmens zu Reichtum gebracht. In der Nachbarschaft gelten die Pyles als Vorzeigefamilie. Noch fehlt von ihnen jede Spur. Denn weil noch immer Gefahr durch Herabstürzende Hausteile besteht, können die Unfallkräfte derzeit die ausgebrannte Villa nicht betreten, um nach den Vermissten zu suchen.

War es Brandstiftung?

Weil das Feuer als verdächtigt eingestuft werde, untersuche nun ein Spezialteam die Brandursache. Solange der Grund für das Feuer nicht ermittelt sei, werde das ausgebrannte Haus wie ein Tatort behandelt, sagte ein Polizeibeamter dem Sender CNN.

Laut Angabe von Offiziellen hatte die Feuerwehr Schwierigkeiten den Großbrand zu löschen, weil es keine Hydranten in der Nähe gab. Es dauerte mehrere Stunden bis Tankwagen und ein Feuerwehrboot am Unfallort eintrafen.