Dustin Higgs letzte Worte: Bin ein unschuldiger Mann

USA: Letzte Hinrichtung unter Trump vollstreckt

32A45E00F32D3302.jpg
© AP, MK MG

18. Januar 2021 - 8:49 Uhr

Dustin John Higgs soll drei Frauen entführt und ermordet haben

Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump ist in den USA ein weiterer nach Bundesrecht verurteilter Mann hingerichtet worden. Wie der Sender CNN meldete, wurde die Todesstrafe an Dustin John Higgs am Samstagmorgen vollstreckt. Es sei die 13. und letzte Hinrichtung nach Bundesrecht, seit das US-Justizministerium diese im Juli 2019 wieder eingeführt habe.

“Ich möchte sagen, dass ich ein unschuldiger Mann bin“

Higgs war im Jahr 2000 für die Ermordung von drei jungen Frauen im Jahr 1996 verurteilt worden. Er hatte stets seine Unschuld beteuert. "Ich möchte sagen, dass ich ein unschuldiger Mann bin", zitierte CNN als seine letzten Worte. Die Behörden hatten Higgs vorgeworfen, zwei anderen Männern die Ermordung der jungen Frauen befohlen zu haben. Dabei bekam einer der Täter im Gegensatz zu Higgs nur eine lebenslang Gefängnisstrafe – obwohl dieser laut Gericht selbst geschossen hatte.

Die Hinrichtungen unter Trump waren mehr als umstritten – erst vergangene Woche war mit Lisa Montgomery nach fast 70 Jahren erstmals wieder eine Frau auf US-Bundesebene hingerichtet worden.

Biden will Todesstrafe auf Bundesebene wieder abschaffen

Die Trump-Regierung hatte die Vollstreckung von Todesurteilen im vergangenen Jahr nach einem gewonnenen Rechtsstreit wieder aufgenommen. Während viele US-Bundesstaaten die Todesstrafe vollstrecken, hatte es zuvor auf Bundesebene seit 2003 keine Hinrichtung mehr gegeben. Der künftige Präsident Joe Biden - ein Demokrat - hat sich für die Abschaffung der Todesstrafe auf Bundesebene ausgesprochen. Der Republikaner Trump ist ein Befürworter der Todesstrafe.